FRANKFURT (dpa-AFX) - Getrieben von Notenbankliquidität und der Hoffnung auf einen baldigen Durchbruch bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus dürfte der Dax mit Schwung in die neue Woche starten. Rückenwind kam zudem von den chinesischen Festlandsbörsen. Nach einem Vorwochenplus von mehr als dreieinhalb Prozent signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex Dax rund eine Stunde vor Handelsstart am Montag einen Anstieg von 2,02 Prozent auf 12 781 Punkte.

Damit nähert sich das Börsenbarometer weiter seinem bisherigen Hoch nach dem Corona-Crash von 12 913 Punkten von Anfang Juni. Das Pendel schwenkt somit aktuell in Richtung Konjunkturoptimismus, nachdem Anleger jüngst stärker zwischen der Hoffnung auf eine Erholung der Konjunktur und Corona-Sorgen gefangen schienen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wird rund zwei Prozent höher erwartet.

Die vermehrt positiven Medienberichte über Fortschritte bei einem Impfstoff gegen das Coronavirus, zuletzt wieder aufgehellte Konjunkturdaten und nicht zuletzt die Geldpolitik lieferten den Börsen Rückenwind, sagte Analyst Stephen Innes vom Handelshaus AxiCorp. Das schiere Ausmaß und die Geschwindigkeit von Konjunkturmaßnahmen der Regierungen und Währungshüter nach dem Corona-Schock legten die Hürde mittlerweile recht hoch, damit negative Nachrichten die Laune der Anleger verderben könnten.

So steigt weltweit gesehen die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen immer weiter an. Gerade in den USA gab es zuletzt viele neue Brennpunkte. Allerdings hatten die Investoren an den Börsen auch zu Jahresbeginn die Risiken durch die Virusausbreitung lange unterschätzt, bis die Märkte dann im Februar einbrachen.

Unter den Einzelwerten lohnt sich ein Blick auf die Aktien der Commerzbank . Das plötzliche Vakuum an der Konzernspitze stellt das Finanzinstitut mitten im Ringen um eine überzeugende Strategie vor zusätzliche Probleme. Gleich zwei Spitzenpositionen müssen neu besetzt werden, nachdem sowohl Vorstandschef Martin Zielke als auch der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Schmittmann ihren Rücktritt angekündigt haben. Auf der Handelsplattform Tradegate legten die Papiere um knapp drei Prozent gegenüber dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag zu.

Der Verpackungshersteller Gerresheimer rüstet sich schon jetzt für einen möglichen Corona-Impfstoff. "Wir haben in Glasform-Maschinen investiert, haben unsere Kapazitäten aufgebaut. Die Produktion läuft jetzt schon auf vollen Touren", sagte Vorstandschef Dietmar Siemssen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Für die Aktien ging es auf Tradegate um rund acht Prozent nach oben.

Der im Nebenwerteindex SDax notierte Online-Arzneimittelhändler Shop Apotheke wuchs im zweiten Quartal in der Corona-Krise kräftig. Angesichts der Kapazitätsgrenzen am derzeitigen Standort in Venlo könnte sich das Wachstum in den kommenden zwei Quartalen jedoch möglicherweise temporär leicht abschwächen, erklärte Finanzchef Jasper Eenhorst. Die Anteilsscheine stiegen auf Tradegate um knapp zwei Prozent.

Kurskapriolen schlagen weiter die Papiere von Wirecard , die auf Tradegate um bis zu 18 Prozent absackten. Die mutmaßlichen Luftbuchungen beim insolventen Zahlungsdienstleister sollten laut einem Pressebericht wohl auch auflaufende Verluste im eigenen Kerngeschäft kaschieren./la/jha/