FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit freundlichen Vorgaben von den asiatischen Börsen dürfte der deutsche Aktienmarkt am Dienstagmorgen seine solide Vortagstendenz beibehalten. Eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax <DE0008469008> für den Leitindex ein Plus von 0,36 Prozent auf 12 115 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> dürfte ähnlich stark im Plus starten.

Damit würde sich die Seitwärtsbewegung der vergangenen Wochen zwischen etwa 11 800 und 12 300 Punkten fortsetzen. Entscheidend dürfte nun am Dienstag werden, wie die US-Börsen nach dem langen Wochenende in den Handel zurückkehren. Zum Wochenbeginn war dort wegen eines Feiertages nicht gehandelt worden. In Zeiten des Handelsstreits gilt der Dow Jones Industrial <US2605661048> wie üblich als starker Trendsetter für die weltweiten Börsen.

Auch wenn es um den Handelsstreit zwischen den USA und China in den vergangenen Tagen ruhiger geworden war, mahnt Analyst Christian Schmidt von der Helaba die Anleger dazu, aufmerksam zu bleiben. Schließlich sei dieses Thema jederzeit wieder für größere Ausschläge an den Märkten gut. "Ein einziger Tweet von US-Präsident Trump wäre dafür ausreichend", so der Experte. Auch gelte es die Entwicklung im Streit mit dem Iran im Auge zu behalten.

Auf Unternehmensseite rückt am Dienstag die Saison der Hauptversammlungen mit diversen Mitgliedern aus der Dax-Familie wieder ins Blickfeld, darunter die Aktionärstreffen von Firmen wie Bechtle <DE0005158703>, Fraport <DE0005773303>, Evonik <DE000EVNK013> oder der Software AG <DE000A2GS401>. Ansonsten blieb der Nachrichtenfluss am Morgen wie schon zu Wochenbeginn vergleichsweise ruhig.

Vorbörslich ein Beweger war ein Analystenkommentar des Bankhauses Lampe, das seine Kaufempfehlung für die vor einigen Tagen noch rekordhohen Aktien von CTS Eventim <DE0005470306> aufgab. Der Kursrutsch der vergangenen beiden Handelstage droht sich am Dienstag mit einem Abschlag von vier Prozent nochmals fortzusetzen. Gea Group <DE0006602006> kletterten dagegen vorbörslich um 2,6 Prozent: Barclays-Analyst Lars Brorson kürte die Aktie des Maschinenbauers zum neuen "Top-Pick" im Sektor der Hersteller von Kapitalgütern.

Bei Nordex <DE000A0D6554> machen die Auftragsbücher den Anlegern in diesem Jahr weiter Hoffnung. Ein Auftrag aus den USA hievte die Papiere auf der Handelsplattform Tradegate mit 2,25 Prozent ins Plus. Ab Frühjahr 2020 wird der Spezialist für Windkraftanlagen einen Windpark mit 63 Turbinen mit einer Nennleistung von zusammen 198 Megawatt ausstatten.

Zahlen gab es von zwei Nebenwerten aus der dritten Börsenreihe zu verarbeiten, und zwar vom Solar- und Windparkbetreiber Encavis <DE0006095003> und dem Babybedarf-Händler Windeln.de. Encavis gewannen vorbörslich angetrieben von soliden Zahlen 3,4 Prozent, Windeln.de sogar etwa 6 Prozent./tih/jha/