FRANKFURT (dpa-AFX) - Angesichts eines weiter starken Eurokurses droht dem Dax am Donnerstagmorgen der erneute Rutsch zurück unter 13 300 Punkte. Der X-Dax als Indikator für den Dax deutete knapp eine Stunde vor Handelsbeginn mit 13 300 Punkten einen leicht nachgebenden Leitindex an.

Die runde Marke von 13 300 Punkten wirkte zuletzt regelrecht wie ein Magnet auf den Dax und verhinderte so einen klaren Richtungsentscheid. Bislang schaffte der Dax nicht den Sprung über sein Zwischenhoch von Anfang September bei 13 460 Punkten, während die Wall Street zuletzt auf Rekordniveau enteilte.

Der starke Euro, der am Morgen zum US-Dollar einen weiteren Höchststand seit Frühjahr 2018 erreichte, wirkt als Bremse. Gerade für die im Dax hoch gewichteten deutschen Exporteure ist die aufwertende Gemeinschaftswährung ein großes Problem.

Der starke Euro fließt in die Schätzungen von Analysten ein und hat Auswirkungen auf deren Empfehlungen und Kursziele. So senkte beispielsweise James Gordon von der Bank JPMorgan das Kursziel für die Morphosys -Aktie um 10 auf 120 Euro und begründete dies mit dem starken Euro. Das Biotech-Unternehmen erwirtschaftet einen großen Umsatzanteil in Nordamerika.

Als kursbewegend erwiesen sich im vorbörslichen Handel auf Tradegate die Kommentare von Analysten. So legten die Aktien von Henkel um knapp ein Prozent zu, nachdem die Bank JPMorgan wieder zum Kauf geraten hat. Die Papiere von Siemens Healthineers stiegen um 1,6 Prozent, sie profitierten von einer Kaufempfehlung der Commerzbank./bek/stk