FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax dürfte seinen Erholungstrend in der Woche der Notenbanken fortsetzen. Neben der US-Notenbank werden in den kommenden Tagen auch die Währungshüter aus Europa, Großbritannien und auch Japan den weiteren geldpolitischen Kurs festlegen. Dabei treibt die Marktteilnehmer besonders um, ob die Fed in den USA bereits eine Zinswende einläutet oder nicht. Natürlich bestimmen auch Pandemie und ihre Omikron-Variante weiter die Schlagzeilen, während sich die Anleger langsam auf ihren Jahresabschluss vorbereiten.

Am Montag winkt im Dax ein freundlicher Start: Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex kletterte rund eine Stunde vor dem Börsenstart um ein halbes Prozent auf fast 15 700 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 tendiert ähnlich.

Der Dax hat sich nach seinem kräftigen Rückschlag vom Rekordhoch Mitte November bei 16 290 Punkte auf rund 15 000 Punkte zum Vormonatsende zuletzt wieder gut gefangen. Er hielt, wenn auch mit Mühe, seine 200-Tage-Linie, die bei Börsianern als Gradmesser für den längerfristigen Trend gilt. In der Vorwoche stand er zeitweise bereits wieder bei 15 834 Punkten.

Unter den Einzelwerten stehen mit weiteren Ersteinstufungen von Analysten die Papiere von Daimler Truck im Fokus. Die Nutzfahrzeugsparte von Daimler war am Freitag vom Konzern abgespalten und eigenständig an die Börse gebracht worden. Experten mögen die Anlagestory des Lkw-Marktführers mit Kurszielen von bis zu 48 Euro. Am Freitag kosteten sie bis zu 30,66 Euro und stiegen nun vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate weiter auf 32,20 Euro.

Auch den Papieren der ehemaligen Mutter Daimler, die noch gut ein Drittel hält, tut die Abnabelung gut. Börsianer setzen auf eine höhere Bewertung der einzelnen Konzernteile, was mit steigenden Kursen einzutreffen scheint./ag/mis