FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt lassen es am Dienstag nach dem guten Wochenauftakt wieder etwas langsamer angehen.

Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Minus von 0,08 Prozent auf 13 212 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird 0,1 Prozent schwächer erwartet. Es bremsen unter anderem die Vorgaben von der Wall Street, wo der Dow Jones Industrial spät ins Minus abgerutscht war.

Als Stütze in der Gemengelage Lockdown-Sorgen, Brexit-Unsicherheit und dem Warten auf US-Konjunkturhilfen wirken am Dienstag frische Wirtschaftsdaten aus China, die zeigten, dass neben der Industrie auch der Einzelhandel und die Investitionen weiter zulegen. "Chinas Wirtschaft wächst solide", fasste es Ökonom Hao Zhou von der Commerzbank zusammen.

Dennoch bleibt der Dax schon seit Wochen gefangen im Bereich zwischen 13 000 und 13 450 Punkten. "Ohne große Impulse schafft er es nicht, aus seiner knapp 500 Punkte breiten Handelsspanne der vergangenen Wochen auszubrechen", sagte Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. Einen dazu notwendigen Impuls verspricht er sich aber erst von der Sitzung der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch.

Am Markt stehen die Einzelhändler Metro und Ceconomy mit Zahlen im Blick. Die Papiere beider Konzerne legten vorbörslich auf Tradegate deutlich zu im Vergleich zum Xetra-Schluss. Der Ausblick von Ceconomy sei klar besser als erwartet, sagte ein Händler. Bei Metro dürfte die Dividende von 70 Cent je Aktie positiv überrascht haben, fuhr er fort./ajx/jha/