FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften zum Wochenauftakt zunächst einmal in der Defensive bleiben. Gut eine Stunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax als außerbörslicher Indikator ein Minus von 0,23 Prozent auf 15 484 Punkte für den Dax . Beim Eurozonen-Pendant EuroStoxx 50 deutet sich ein Rückgang von rund 0,2 Prozent an.

Der Dax hatte in der Vorwoche gleich zu Beginn mit 15 568 Punkten ein Rekordhoch erreicht. Bereits zum wiederholten Mal fehlten aber die Anschlusskäufe.

Die Wall Street hatte am Freitag einen Großteil der Gewinne angesichts neuerlicher Inflationssorgen eingebüßt. In Asien starteten die Börsen nach der Bekanntgabe japanischer und chinesischer Wirtschaftsdaten durchwachsen in die Woche.

Auf frische Impulse von den US-Börsen müssen die Anleger am Montag feiertagsbedingt verzichten. Da auch in London nicht gehandelt wird, ist mit einem eher ruhigen Geschehen zu rechnen.

Unter den Einzelwerten könnten die Aktien von Corestate Capital einen Blick wert sein. Der Immobilien-Investmentmanager muss mitten in seiner jüngsten Krise mit roten Zahlen und hohen Schulden einen neuen Finanzchef suchen. Der Aufsichtsrat habe sich mit dem bisherigen Finanzvorstand Lars Schnidrig, der sein Amt zum 31. Mai niederlegt, über die Auflösung seines Vertrags zum 31. Juli verständigt. Die Trennung geschehe auf Schnidrigs Wunsch und im besten Einvernehmen, hieß es. Auf der Handelsplattform Tradegate stiegen die Corestate-Papiere zum Schlusskurs vom Freitag zuletzt um 0,8 Prozent.

Der zuletzt mit der Kritik an seiner Bilanzierung kämpfende Leasingspezialist Grenke musste im ersten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Die Prognosen für das laufende Jahr wurden bestätigt. Grenke hatte Mitte Mai für den Konzernabschluss 2020 das uneingeschränkte Testat durch die Prüfungsgesellschaft KPMG erhalten und damit zumindest wieder etwas Vertrauen bei den Investoren zurückgewonnen. Die Aktien büßten auf Tradegate zuletzt 1,0 Prozent ein./edh/jha/