FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Rückschlag vom Freitag dürften sich die Kurse am deutschen Aktienmarkt zum Wochenbeginn zunächst stabil halten. Der X-Dax signalisierte für den deutschen Leitindex gut eine Stunde vor dem Handelsstart einen Aufschlag von 0,23 Prozent auf 12 868 Punkte. Der EuroStoxx 50 wird 0,15 Prozent höher erwartet.

Am Freitag war der deutsche Leitindex wegen zunehmender Spannungen zwischen den USA und China um zwei Prozent abgesackt und wieder unter die runde Marke von 13 000 Punkten gerutscht.

Investoren grübelten wohl derzeit auch über die Chancen eines weiteren US-Konjunkturpakets, sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets UK zum positiv erwarteten Handelsstart an diesem Montag. Gleichzeitig bleibt die Lage vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der zuletzt wieder verschärften US-chinesischen Beziehungen fragil.

Das zeigt auch ein Blick auf den Goldpreis, der als sicherer Hafen in schwierigen Finanzmarktphasen gilt und der in der Nacht zum Montag auf ein Rekordhoch von fast 1945 US-Dollar stieg. Analysten hatten in letzter Zeit vermehrt auf den Goldpreis als Indikator für die Risikoneigung an den Märkten verwiesen. Auch Silber hatte stark zugelegt.

Nach der Schließung des amerikanischen Konsulats in Chengdu im Südwesten des Landes haben die chinesischen Behörden das Gebäude am Montagmorgen wieder übernommen. Kurz zuvor war die Frist zur Räumung abgelaufen. Das chinesische Außenministerium bestätigte, dass das US-Konsulat geschlossen sei.

Für den Dax wird der charttechnische Analyst und Anlagestratege Christoph Geyer von der Commerzbank etwas skeptischer: Der steile Aufwärtstrend der vergangenen Wochen stehe nun auf dem Prüfstand. Ein Ausbruch nach oben über die alten Tops sollte kaum mehr zu erreichen sein.

Konjunkturseitig steht zu Wochenbeginn mit dem Ifo-Geschäftsklima der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft auf der Agenda. Experten erwarten im Juli zwar auch einen Anstieg der Lagebeurteilung, der Unterschied zu den Erwartungen dürfte jedoch groß bleiben.

Am deutschen Markt dreht sich zum Wochenauftakt zunächst alles um den wertvollsten Konzern im Dax: SAP . Europas größter Softwarehersteller verdiente im zweiten Quartal unter dem Strich deutlich mehr. "Mehr als je zuvor ist durch die Pandemie deutlich geworden, dass Digitalisierung keine Option mehr, sondern zwingend notwendig ist, um schwierige Zeiten zu meistern", sagte Vorstandschef Christian Klein.

SAP will zudem die Anfang vergangenes Jahr für acht Milliarden US-Dollar übernommene US-Cloudfirma Qualtrics in New York an die Börse bringen. Vorbörslich gewannen die SAP-Aktie auf Tradegate 2,8 Prozent zum Xetra-Schluss und bewegen sich damit wieder in Richtung ihres vor wenigen Tagen erreichten Rekordhochs bei 143,20 Euro.

Vorbörslich höher mit einem einem knappen halben Prozent auf Tradegate notierten auch die Anteile des Autobauers Daimler . Die Deutsche Bank empfiehlt sie nun zum Kauf. Die Titel des Kunststoffkonzerns Covestro profitierten mit plus 2,2 Prozent auf Tradegate von einer gestrichenen Verkaufsempfehlung von Mainfirst./ajx/mis