FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz voraussichtlich stabiler Kurse am Freitagmorgen dürfte es für den deutschen Aktienmarkt eine verlustreiche Woche werden. Die Zahlen der Infektionen mit dem Coronavirus sind zuletzt europaweit stark gestiegen und haben ihren Tribut gefordert: Auf Wochensicht zeichnet sich für den Leitindex Dax ein Minus von 3,5 Prozent ab.

Knapp eine Stunde vor Handelsbeginn lag der X-Dax als Indikator für den hiesigen Leitindex Dax bei 12 654 Punkten und indizierte für das Börsenbarometer ein Plus von 0,37 Prozent. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird knapp im Plus erwartet.

Die Pandemie dürfte die Wirtschaft belasten. "Über alle Branchen hinweg werden weitere Stellenstreichungen in Aussicht gestellt", merkte Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba an. Auch das Thema Insolvenzen solle man nicht aus den Augen verlieren. An der Börse überwögen gegenwärtig wieder die Risiken.

Bayer kommt bei der Bewältigung der Glyphosat-Rechtskonflikte in den USA nach eigenen Angaben voran. Die Leverkusener berichteten einem für Zehntausende Klagen zuständigen Bundesgericht bei einer Anhörung von deutlichen Fortschritten bei den Verhandlungen um einen Vergleich. Auf der Handelsplattform Tradegate legte der Kurs um 1,6 Prozent zu.

Puma-Aktien gewannen vorbörslich 3,5 Prozent und Adidas 1 Prozent. Die Commerzbank macht für beide Papiere kräftiges Aufwärtspotenzial aus und riet daher zum Kauf./bek/stk