FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit Rückenwind von den asiatischen Börsen hat auch der deutsche Aktienmarkt am letzten Handelstag der Woche zugelegt. China will mit der Senkung eines wichtigen Referenzzinses für langfristige Kredite die Abschwächung der Konjunktur mildern. Das schob bereits in Fernost die Kurse an: Der Leitindex in Schanghai stieg um zwei Prozent und der in Hongkong um drei Prozent. Auch an der Wall Street dürften sich die Kurse erholen.

Der deutsche Leitindex Dax gewann am Nachmittag 1,9 Prozent auf 14 140 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich somit ein Plus von knapp einem Prozent ab. Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es zuletzt um 1,8 Prozent auf 29 561 Punkte aufwärts. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 lag mit 1,7 Prozent im Plus.

Vor allem in den USA hat die hohe Inflation und damit verbunden die Perspektive stark steigender Leitzinsen die Aktienbörsen in den vergangenen Wochen stark belastet. Im Vergleich zum US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte sich der Dax zuletzt noch gut geschlagen.

Zwar seien bei vielen Indizes immer wieder Zwischenerholungen zu beobachten, sagte Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Helaba. Es sei den Börsenbarometern bislang aber nicht gelungen, die seit den Höchstständen vom Jahresanfang etablierten Abwärtstrends zu durchbrechen. Auch an diesem Freitag ist das dem Dax bislang versagt geblieben.

Im Dax standen die Papiere der einstigen Corona-Profiteure Hellofresh , Delivery Hero und Zalando auf den vordersten Plätzen. Sie gewannen bis zu 5,4 Prozent. Nach den hohen Verlusten in den vergangenen sechs Monaten könnten hier immer wieder mal Schnäppchenjäger auf den Plan treten, hieß es im Handel. Autoaktien zeigten ebenfalls Stärke, sie reagierten positiv auf die Konjunkturimpulse in China als wichtigem Absatzmarkt.

Einige Aktien notieren am Freitag mit Dividendenabschlägen niedriger, so etwa Telefonica Deutschland , LEG Immobilien und Deutsche Pfandbriefbank .

Im SDax der kleineren Titel fielen Instone Real Estate um 3,5 Prozent, belastet von einer gestrichenen Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Aktien von Borussia Dortmund stiegen um 4,5 Prozent. Der BVB trennt sich von Trainer Marco Rose. Dem TV-Sender Sky zufolge wird Edin Terzic Nachfolger von Rose.

Aktien der Metro verteuerten sich um 2,6 Prozent. Einer indischen Wirtschaftszeitung zufolge könnte sich der Handelskonzern für einen Milliardenbetrag vom Geschäft in Indien trennen. Das kam bei Anlegern gut an.

Der Euro behauptete sich zum US-Dollar und kostete zuletzt 1,0574 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0525 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihenmarkt ging es erneut bergab: Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 135,81 Punkte. Im Gegenzug stieg die Umlaufrendite von 0,83 Prozent am Vortag auf 0,87 Prozent. Der Bund-Future legte zuletzt um 0,04 Prozent auf 153,61 Punkte zu./bek/jha/

- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX -