FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem schleppenden Start hat der Dax am Dienstag die Richtung nach unten eingeschlagen. Er sank gegen Mittag um 0,38 Prozent auf 15 237,72 Punkte. Konjunkturabhängige Zykliker wie HeidelbergCement , Covestro und Volkswagen waren hinten mit Kurseinbußen von bis zu 1,8 Prozent. Seit Wochen schon bewegt sich der Leitindex in einer Spanne zwischen 15 000 und seinem in der Vorwoche erreichten Höchststand bei knapp über 15 500 Punkten.

Die Zurückhaltung vor der Fed-Sitzung an diesem Mittwoch und der bange Blick nach Asien, wo die Infektionszahlen vor allem in Indien in die Höhe schnellten, verhinderten größere Kurssprünge, erklärte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Dass sich der Aktienmarkt vor diesem Hintergrund aber auf hohem Niveau halte, zeuge von der Robustheit der Rally der vergangenen Monate.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Werten gab am Dienstag um 0,13 Prozent auf 32 995,60 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verbuchte einen Abschlag von 0,3 Prozent.

In dieser Woche stehen Quartalsberichte einiger Schwergewichte aus dem US-Techsektor auf dem Tableau, an diesem Dienstag beispielsweise Alphabet und Microsoft . "Den europäischen Investoren bleibt zu hoffen, dass die Tech-Rally an der Wall Street auch den Indizes hierzulande wieder etwas Schwung verleihen wird", erläuterte Analyst Milan Cutkovic vom Broker Axi.

Wie schon zu Wochenbeginn zogen auch am Dienstag Werte aus dem Nebenwerteindex SDax die Aufmerksamkeit auf sich, wenngleich der Index selbst nach seinem Rekordhoch am Vortag nur wenig verändert notierte. Stratec schossen um gut zehn Prozent in die Höhe. Der Diagnostik-Spezialist blickt nach einem guten Jahresstart optimistischer auf das Gesamtjahr. Stratec sei stark ins Jahr gestartet, hieß es von der Commerzbank.

Der Industrierecycler Befesa peilt nach einer deutlichen Erholung im ersten Quartal einen Gewinnsprung im laufenden Jahr an. Die Aktien verloren dennoch mehr als sieben Prozent. Anleger machten Kasse, nachdem der Kurs schon vor der Zahlenvorlage stark gestiegen war. Befesa habe die Jahresziele auch nicht so hoch wie erhofft angesetzt, schrieben die Analysten von Kepler Cheuvreux.

Ihre Kursgewinne vom Vortag bauten die Papiere von Verbio um weitere dreieinhalb Prozent aus. Am Montagnachmittag hatte der Hersteller von Biokraftstoffen die Prognose für das laufende Jahr angehoben. In Rekordhöhen kletterten die Anteile des Online-Brokers Flatexdegiro sowie des Strahlen- und Medizintechnikspezialisten Eckert & Ziegler .

Vantage Towers legten um 3,8 Prozent zu. Mehrere Analysten starteten ihre Bewertung für die Papiere der Sendemasten-Tochter von Vodafone mit einer optimistischen Note./ajx/mis

- Von Achim Jüngling, dpa-AFX -