FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein sich abzeichnendes weiteres Hilfspaket für die US-Wirtschaft hat am Mittwoch dem deutschen Aktienmarkt frische Impulse beschert. Der Dax pendelt nun wieder um die Marke von 13 400 Punkten, was Anleger auf neue Rekordstände noch in diesem Jahr hoffen lässt. Dem "kleineren Bruder" MDax gelang dies an diesem Morgen dagegen bereits.

Am Nachmittag legte der deutsche Leitindex um 0,94 Prozent auf 13 403,59 Punkte zu. Der MDax tat es den US-Börsen gleich, die am Vorabend neue Rekordhöhen erklommen hatten: Der Index der 60 mittelgroßen Werte stieg erstmals in seiner Geschichte über 29 800 Punkte. Am Nachmittag war noch ein Plus von 0,40 Prozent übrig bei einem Stand von 29 773,58 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte zugleich um 0,52 Prozent vor.

"Neue Hoffnungen auf die lang erwarteten US-Konjunkturhilfen verleihen Kraft", sagte Börsenexperte Andreas Lipkow von Comdirect. Und Andreas Büchler, Chartexperte von Index-Radar, sieht mittlerweile sogar Chancen auf Rekordstände im deutschen Leitindex noch in diesem Jahr. "Der Dax ist auf dem besten Weg, ein weiteres Mal das Areal um 13 400 /13 450 Punkte zu testen." Ein Durchstoßen dieser Barriere nach oben sei auf längere Sicht das etwas wahrscheinlichere Szenario, da es zuletzt kaum noch zu Gewinnmitnahmen gekommen sei, als der Index an diese Zone gelangte.

Als Damoklesschwert allerdings schwebt der weiter noch nicht festgezurrte Brexit-Handelspakt über den Märkten. Am Abend will der britische Premier Boris Johnson die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen treffen, um doch noch einem Deal den Weg zu bahnen. Von diesem Donnerstag an treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs zu ihrem letzten Gipfel des Jahres. Zudem rückt dann auch die Europäische Zentralbank (EZB) und ihre Geldpolitik wieder in den Fokus.

Unter den Einzelwerten richteten sich im Leitindex die Blicke auf Covestro , deren Aktien um 5,0 Prozent zulegten. Wegen eines besser als erwartet laufenden Schlussquartals erhöhte der Kunststoffkonzern die Jahresziele. Auch für den für Aktionäre interessanten operativen freien Mittelzufluss zeigt sich Covestro optimistischer. Infineon , die zum Handelsstart einen neuen Höchststand seit 2001 erklommen hatten, litten nun hingegen unter Gewinnmitnahmen. Sie büßten am Dax-Ende 0,8 Prozent ein.

Im MDax blickt Aurubis nach Zuwächsen im abgelaufenen Geschäftsjahr verhalten optimistisch in die Zukunft, was bei Anlegern zunächst nicht sonderlich gut ankam. Das Papier des Kupfer- und Metallunternehmens büßte zwischenzeitlich kräftig ein, zuletzt gaben sie um 1,5 Prozent nach.

Die Anteilsscheine von Thyssenkrupp indes profitierten mit einem Plus von 6,8 Prozent von einer positiven Studie der Bank of America. Die US-Bank setzte sie auf die Liste ihrer "Best Ideas" unter den kleinen und mittelgroßen europäischen Unternehmen. Das Kursziel wurde zugleich von 6,50 auf 8,00 Euro angehoben. Es gebe kurzfristig klare Kurstreiber, wie etwa die Wasserstoff-Aktivitäten und die Zukunft der Stahlsparte.

Um 5,6 Prozent abwärts ging es im Nebenwerte-Index SDax für die Anteile des Stahlhändlers Klöckner & Co . Der US-Finanzinvestor Apollo und die Swoctem GmbH zogen laut KlöCo eine unverbindliche Interessensbekundung wieder zurück. Ein Händler zeigte sich nicht überrascht angesichts der aktuellen Kursverluste, verwies aber auf den sehr starken Lauf der Aktie von um die 60 Prozent seit November.

Der Euro gab nach seine morgendlichen Gewinne wieder ab und wurde am frühen Nachmittag mit 1,2107 US-Dollar gehandelt. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2114 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite im Gegenzug von minus 0,59 Prozent am Vortag auf minus 0,60 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 146,38 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,06 Prozent auf 178,10 Punkte./ck/mis

- Von Claudia Müller, dpa-AFX -