FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben zuversichtlich gestimmt. Für den Dax ging es am Mittwochnachmittag um rund ein halbes Prozent auf 13 909 Punkte nach oben. Der Leitindex war im frühen Handel nur knapp an der runden Marke von 14 000 Punkten gescheitert. Damit bahnt sich der dritte Handelstag in Folge mit Gewinnen an, seit Wochenbeginn beträgt das Plus des Dax 3,5 Prozent. In der Vorwoche war der Dax deutlich unter Druck geraten.

Ein Belastungsfaktor der Vorwoche, das Gezerre zwischen professionellen Hedgefonds und in sozialen Netzwerken mehr oder weniger organisierten Privat-Tradern, wird von Börsianern immer weniger als Bedrohung für die Märkte als solche wahrgenommen. Der spekulative Grabenkrieg hatte einen Hedgefonds in Schieflage gebracht und für enorme Kursausschläge einzelner Aktien gesorgt.

Der MDax der mittelgroßen Werte legte am Mittwoch um 0,61 Prozent zu auf 32 234 Punkte und erreichte einen Höchststand. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,63 Prozent.

Siemens-Aktien verteuerten sich um 1,8 Prozent. Der Technologiekonzern erhöhte nach einem guten ersten Quartal die Ziele für das laufende Geschäftsjahr. Die Hauptversammlung an diesem Mittwoch ist die letzte des langjährigen Konzernchefs Joe Kaeser. Der künftige Chef Roland Busch setzt derweil große Hoffnungen in das Geschäft mit der Digitalisierung.

Zu den Gewinnern im Dax zählten Daimler mit einem Aufschlag von 1,5 Prozent. Angetrieben wurde der Kurs von neuerlichen Spekulationen um einen bevorstehenden Börsengang des Lkw-Geschäfts.

Freenet will eigene Aktien für bis zu 135 Millionen Euro zurückkaufen und darüber hinaus eine deutlich höhere Dividende zahlen. Der Kurs des Telekomanbieters zog daraufhin um 7,6 Prozent an und erklomm den höchsten Stand seit August.

Aktien der Shop Apotheke stiegen auf ein Rekordhoch, zuletzt betrug der Gewinn 3,3 Prozent. Die Online-Apotheke gilt als Profiteur der Corona-Beschränkungen in Deutschland, für die sich immer mehr eine Verlängerung abzeichnet. Höhere Kursziele gleich mehrerer Banken für die Aktien von Flatexdegiro schoben den Kurs des Anbieters von Finanztechnologie um 6 Prozent auf ein Rekordhoch.

Der Euro verhinderte am Mittwoch nur knapp das Abrutschen unter die Marke von 1,20 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung auf 1,2014 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,2044 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite auf minus 0,50 Prozent nach minus 0,52 Prozent am Vortag. Der Rentenindex Rex gab um 0,06 Prozent auf 145,80 Punkte nach. Der Bund-Future fiel um 0,13 Prozent auf 176,52 Punkte./bek/jha/

- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX -