FRANKFURT (dpa-AFX) - Enttäuscht haben Anleger am Donnerstag auf die zuvor mit Spannung erwartete Sitzung der US-Notenbank Fed reagiert. Der Dax rutschte im frühen Handel um 1,5 Prozent auf 13 055 Punkte ab und fiel auf den tiefsten Stand seit Mittwoch vergangener Woche.

Die Fed will den Leitzins angesichts der Corona-Krise offenbar über Jahre hinweg an der Nulllinie belassen. Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses erwarten überwiegend, dass sich am gegenwärtig niedrigen Zinsniveau bis ins Jahr 2023 nichts Wesentliches ändern wird. Zudem will die Fed die milliardenschweren Wertpapierkäufe "mindestens" im bisherigen Tempo fortführen. Das deckte sich zwar mit den Erwartungen, reichte den "geldpolitisch verwöhnten" Anlegern aber nicht mehr, wie ein Händler sagte. An der Wall Street hatte der Leitindex Dow nach der Fed-Sitzung die Gewinne fast vollständig wieder eingebüßt, die Technologiebörse Nasdaq meldete Kursverluste.

Der MDax der mittelgroßen Börsentitel verlor am Morgen 1,2 Prozent auf 27 360 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone büßte 1,5 Prozent auf 3289 Zähler ein./bek/stk