FRANKFURT (dpa-AFX) - Dem Dax <DE0008469008> ist am Donnerstag nach zuletzt drei teils deutlichen Gewinntagen die Luft ausgegangen. Die jüngste Spekulation um eine Zinssenkung in den USA wurde nach dem Zinsentscheid der EZB von Sorgen um den Billiggeldkurs in Europa ausgebremst. Der deutsche Leitindex verlor am Ende 0,23 Prozent auf 11 953,14 Punkte. Mit gut 11 899 Zählern war er kurzzeitig sogar unter sein Vortagstief gefallen.

Europas Währungshüter verschoben angesichts wachsender Risiken für die Konjunktur eine Zinserhöhung bis mindestens Mitte 2020, erfüllten damit aber nicht die von einigen Börsianern erhofften Signale für eine mögliche Lockerung auf anderem Wege. Einige Börsianer sahen im Detail sogar Anzeichen, dass die EZB langsam aus der Politik der Negativzinsen aussteigt. Verwiesen wurde dabei auf höhere Zinsen für langfristige Banken-Refinanzierungsgeschäfte.

In der zweiten und dritten deutschen Börsenreihe war die Talfahrt geprägt von schweren Kursverlusten bei den dort üppiger vertretenen Immobilienwerten sogar noch gravierender. Der MDax <DE0008467416> fiel um 0,88 Prozent auf 24 967,92 Punkte und der SDax <DE0009653386> gab in einer ähnlichen Größenordnung nach./tih/he