FRANKFURT (dpa-AFX) - Zwei Tage vor der mit Spannung erwarteten EZB-Sitzung hat sich der Dax <DE0008469008> erneut von seiner freundlichen Seite gezeigt. Anleger setzen darauf, dass die Europäische Zentralbank die geldpolitischen Zügel weiter lockert. In einem immer mehr von negativen Zinsen bestimmten Umfeld gewinnen Aktien im Vergleich zu Anleihen an Attraktivität. Der deutsche Leitindex stieg den fünften Handelstag in Folge auf den höchsten Stand seit Ende Juli. Am Ende betrug das Plus 0,35 Prozent auf 12 268,71 Punkte.

EZB-Beobachter sind sich so gut wie sicher, dass die Notenbank am Donnerstag die Leitzinsen weiter senkt. Die Mehrheit von Bankanalysten prognostiziert eine Reduzierung des Einlagensatzes von minus 0,4 auf minus 0,5 Prozent. Etwa ein Drittel der Analysten rechnet mit einer deutlicheren Reduzierung um 0,2 Prozentpunkte auf minus 0,6 Prozent.

Doch in die Vorfreude der Anleger auf eine noch lockerere Geldpolitik der Euro-Notenbank mischten sich auch skeptische Stimmen: "Ab einem bestimmten Punkt werden immer negativere Zinsen kontraproduktiv", sagte Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank. Wo dieser Punkt genau liege, sei unklar. Es sei jedoch besser, "nicht mit der zweitgrößten Wirtschaftsregion der Welt zu experimentieren", warnte Reid.

Der MDax <DE0008467416> blieb am Dienstag hinter dem Dax zurück, er gab um 0,46 Prozent auf 25 883,49 Zähler nach./bek/jsl