FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Freitag wegen anhaltender Zinsfantasie über die Marke von 12 000 Punkten zurückgekehrt. Nach enttäuschenden Arbeitsmarktdaten aus den USA kam der Markt zwar kurz ins Stottern, dann aber setzten die Investoren auf die US-Notenbank Fed als Heilsbringer. Am Ende gewann der Dax <DE0008469008> 0,77 Prozent auf 12 045,38 Punkte, nachdem er fast über 12 100 Zähler geklettert wäre. Er fuhr damit ein Wochenplus von 2,7 Prozent ein.

Neue Nahrung erhielt die in dieser Woche kurstreibende Spekulation auf baldige Zinssenkungen in den USA davon, dass die dortige Wirtschaft im Mai deutlich weniger Arbeitsplätze geschaffen hatte als erwartet. Laut Charlotte Heck-Parsch von der BayernLB ist es dem eskalierten Handelsstreit geschuldet, dass sich der Jobmarkt dem schwachen Trend der US-Wirtschaftsindikatoren anschließt. "Die heutigen Daten geben der Fed zusätzlichen Nährboden für Zinssenkungen", so die Expertin.

Der MDax <DE0008467416>, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, gewann am Freitag 0,46 Prozent auf 25 082,96 Punkte./tih/he