FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der deutschen Autobauer haben am Freitag nach einem schwächeren Handelsstart in einem positiven Marktumfeld zugelegt. Dabei half es, dass der chinesische Automarkt weiter auf dem Weg der Besserung ist. Allerdings ließ der Rückenwind im Laufe des Vormittags auch schon wieder nach.

Im Dax stiegen die Titel des Autobauers BMW nach einem Spitzenanstieg um 2,7 Prozent zuletzt noch um 1,3 Prozent. Für die Vorzugsaktien von Volkswagen ging es nur noch knapp um 0,2 Prozent hoch und jene von Mercedes-Benz legten 0,6 Prozent zu. Für die Papiere der VW-Dachgesellschaft Porsche SE betrug das Plus 1,6 Prozent. Hier heißt es neuerdings am Markt, die Aktie sei eine gute Möglichkeit für Anleger, um auf einen Börsengang der fast gleichnamigen VW-Sportwagentochter Porsche AG zu spekulieren.

Wie der chinesische Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) mitteilte, setzten die Autohersteller in der Volksrepublik im Februar mit 1,74 Millionen Stück rund 19 Prozent mehr Fahrzeuge an die Händler ab als ein Jahr zuvor. Bei den Autos ergab sich sogar ein Plus von knapp 28 Prozent auf 1,49 Millionen Stück. Vor Januar 2022 war die Zahl der verkauften Fahrzeuge monatelang gefallen. China ist für die deutschen Autokonzerne Volkswagen , Mercedes-Benz und BMW der größte Einzelmarkt.

"Angesichts des wachsenden Fahrzeug-Großhandels und des gedämpften Einzelhandels sehen wir eine zunehmende Auffüllung der Lagerbestände im Vertriebskanal", kommentierte UBS-Analyst Paul Gong die Zahlen. Allerdings sei der Markt besorgt über die aktuellen geopolitischen Konflikte, die Unterbrechungen der Lieferkette, die Rohstoffpreisinflation und schwache Volkswirtschaften. In diesem unsicheren Umfeld verlangten die Anleger daher eine höhere Risikoprämie für Aktien. Allerdings weise der Autosektor nach dem jüngsten Wertverfall der Aktien ein attraktiveres Chance-Risiko-Profil auf, erklärte Gong.

Aktien aus dem Autosektor waren zuletzt vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts und gestörter Lieferketten größeren Schwankungen ausgesetzt. Seit der russischen Invasion war der europäische Branchenindex binnen weniger Tage im Extrem um ein Viertel gefallen. Auf eine sprunghafte Erholung am Mittwoch folgten am Vortag wieder deutliche Verluste. Am Freitag legte der Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts nun wieder 0,6 Prozent zu./edh/tih/mis