FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Im vergleichsweise robusten Bankensektor haben die Papiere von HSBC und Commerzbank am Mittwoch mit Kursgewinnen herausgeragt. Die Aktien der Deutschen gewannen rund 2 Prozent und die der Briten sogar noch etwas mehr. Positive Analystenkommentare gaben Auftrieb. Derweil hielt sich der Stoxx Europe 600 Banks auch im sehr schwachen Gesamtmarkt auf dem höchsten Niveau seit Februar 2020, das er am Vortag erklommen hatte.

Der Analyst Tobias Lukesch von Kepler Cheuvreux stellte in einer aktuellen Studie für Commerzbank-Papiere eine Verdopplung in Aussicht. Drei Säulen stützen seine optimistische Einschätzung: Restrukturierungspotenzial, Zinspotenzial und Privatisierung.

Derweil empfahl Jason Napier von der UBS die HSBC neu zum Kauf. Die Papiere seien günstig, auch wenn die Zinsen nicht stiegen, so der Experte, und enorm billig wenn sie es täten./ag/mis