FRANKFURT (dpa-AFX) - Der starke Ölpreisanstieg hat am Montag für starke Bewegungen an Europas Börsen gesorgt. Während der Öl- und Gassektor mit einem Gewinn von 2,4 Prozent vom Angriff auf die größte saudi-arabische Ölraffinerie profitierte, geriet der stark vom Ölpreis abhängige Luftfahrt- und Reisesektor mit einem Abschlag von 1 Prozent unter Druck.

Im Stoxx Europe 50 Index lagen mit BP <GB0007980591>, Royal Dutch Shell <GB00B03MLX29>, Eni <IT0003132476> und Total <FR0000120271> vier Energietitel auf den ersten vier Plätzen. Die Gewinne reichten von 2,1 bis zu 3,5 Prozent. Gesucht waren auch die Papiere der Ausrüster der Öl- und Gasbranche. So verteuerten sich beispielsweise Technipfmc um 3,5 Prozent und Saipem um 2 Prozent.

Die Kurse der Fluggesellschaften gerieten dagegen unter Druck: Die Einbußen reichten von 2,3 Prozent für Easyjet <GB00B7KR2P84> über 2,9 Prozent bei IAG <ES0177542018> bis zu 3,3 Prozent für Air France-KLM <FR0000031122>. Die Lufthansa-Aktie lag 2,6 Prozent im Minus.

Nach Aussage von Jim Reid von der Deutschen Bank war der Anstieg des Terminkontrakts auf die Ölsorte Brent unmittelbar nach den Agriffen auf die Raffinerie der stärkste seit der Auflage des Futures 1988. Der Angriff selbst sei die größte Störung der Ölproduktion überhaupt und stelle sogar noch die Unterbrechung der Förderung in Kuwait und dem Irak nach dem Einmarsch irakischer Truppen in Kuwait im August 1990 in den Schatten./bek/men