2015 nimmt die EU-Kommission eine dreistellige Millionenstrafe gegen Infineon, Philips und Samsung Electronics. Es geht um Preisabsprachen. Der deutsche Chiphersteller fühlt sich indes benachteiligt - und erhält nun vom Gericht der Europäischen Union in Luxemburg Recht. 

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

Das Gericht reduzierte den Angaben zufolge die von Infineon zu zahlende Summe. Auf das Dax-Unternehmen entfallen demnach nun 76,87 Millionen Euro, statt der bislang verlangten 82,78 Millionen Euro. Insgesamt hatten die Brüsseler Wettbewerbshüter 2015 eine Strafsumme von 138 Millionen Euro verhängt.

Der Fall drehte sich um Kartellabsprachen von Infineon, Philips und Samsung und betraf die Jahre 2003 bis 2005. Das Luxemburger Gericht kritisierte nun die Kommission dafür, dass sie nur unzureichend berücksichtigt habe, dass Infineon sich nur in wenigen Fällen mit seinen Konkurrenten abgesprochen habe.

Infineon-Aktie ausgebrochen, aber Nachhaltigkeit fehlt

Ermutigend ist auch die jüngste Kursentwicklung in der Infineon-Aktie, aber ein Wehrmutstropfen bleibt dennoch im Chart erkennbar. Die Aktie hat den Widerstand bei 21,60 Euro geknackt und schickt sich nun an das Jahreshoch bei rund 23 Euro anzugreifen. Allerdings ist der Ausbruch nicht nachhaltig, so dass der heutige Tag Klarheit über den Fortgang bringen könnte. Der steile Aufwärtstrend seit dem März-Tief ist zwar derzeit intakt, allerdings ist diese Unterstützung nicht weit vom aktuellen Kurs entfernt. Ein Test des Aufwärtstrends ist daher nicht ausgeschlossen, zumal der MACD (Momentum) zuletzt nachgegeben hat und eine nachlassende positive Dynamik widerspiegelt. 


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz