Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft ist auch auf dem Markt der Videospiele-Konsolen ein Big Player. Um diesen Bereich weiter zu stärken und im Kampf mit den japanischen Konkurrenten Sony und Nintendo bestehen zu können, schaltet sich Microsoft nun in einen Übernahmekampf im Videospielebereich ein. Der könnte sich als teuer erweisen.

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

Nach Angaben von mit der Situation vertrauten Personen ist Microsoft an der Videospiel-Sparte des US-Telekommunikations- und Medienriesens AT&T interessiert. Microsoft könnte demnach ein Angebot für Warner Bros. Interactive Entertainment abgeben.

AT&T will sich von dem Geschäftsbereich trennen. Rund vier Milliarden Dollar sollen früheren Angaben zufolge in die Kassen des Telekomkonzerns fließen. Microsoft ist aber nicht der einzige Interessent. Mit dem Softwarekonzern haben alle „Großen“ der Videospiele-Branche Interesse signalisiert - Take-Two Interactive, Electronic Arts und Activision Blizzard. Bekanntester Titel von Warner Bros. Interactive Entertainment ist "Mortal Kombat".

Aktie auf Rekordhoch

Die Corona-Krise hat die Aktie des weltgrößten Softwareherstellers Microsoft längst überwunden und gestern wurde auch noch ein neues Rekordhoch bei knapp 215 Dollar aufgestellt. Die Aktie hatte schon Anfang Juni das Hoch vor dem Corona-Crash geknackt und befindet sich weiterhin in einem langfristigen Aufwärtstrend. Die 200-Tagelinie (rot) zeigt wie der MACD (Momentum) nach oben. Einziger Wehrmutstropfen ist das hohe Niveau beim MACD, was aber den Aktienkurs derzeit nicht belastet. 


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz