Die europäische Arzneimittelbehörde EMA untersucht Fälle einer seltenen Nervenerkrankung im Zusammenhang mit einer Impfung gegen das Coronavirus mit dem Mittel von Astrazeneca. Die Aktie reagiert noch nicht darauf.

Die EMA hat im Rahmen einer regelmäßigen Überprüfung für den Impfstoff Vaxzevria detaillierte Daten von Astrazeneca angefordert, um aufgetretene Fälle des Guillain-Barre-Syndroms (GBS) unter die Lupe zu nehmen. Die Zahl der Fälle des Guillain-Barre-Syndrom, einer Erkrankung der Nerven, bei der das eigene Immunsystem die Ummantelung der Nervenzellen attackiert, nannte die Behörde nicht. Oft gehen dem Syndrom virale oder bakterielle Infektionen voraus. Es kann zu Lähmungen führen. 

 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil.

 

Zudem will die EMA Fälle von Herzmuskelentzündungen im Zusammenhang mit den Impfstoffen von Biontech und seinem US-Partner Pfizer sowie von Modernaanalysieren. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass die aufgetretenen Fälle durch die Impfungen verursacht wurden. Pfizerund Biontechteilten mit, sie unterstützten die Untersuchungen der EMA, sie sähen aber keinen Zusammenhang zu ihrem Vakzin.

 

Unterdessen wurde bekannt, dass die Europäische Union(EU) ihre Bestellungen für Corona-Impfstoffdosen von Astrazeneca über den Juni hinaus nicht verlängert hat. Wie EU Binnenmarktkommissar Thierry Breton dem Radiosender France Inter sagte, stehe bisher noch nicht fest, ob es danach zu weiteren Bestellungen komme. Dies bedeute jedoch nicht zwingend das Ende der Geschäfte zwischen der EU und dem Pharmaunternehmen, sagte Breton. „Ob wir das tun, bleibt abzuwarten.“

 

Astrazeneca-Aktie sucht nach einer Richtung

Die Aktie von Astrazeneca hat seit März einen kurzfristigen Aufwärtstrend hingelegt, kann sich aber in den vergangenen Tagen für Unsicherheit. Der Titel bewegt sich zwischen knapp 7.400 und knapp 7.900 Pence. Dort verläuft in etwa auch die 200-Tagelinie (rot). Ein steigender MACD (Momentum) stützt zwar den Kurs, allerdings notiert der Index bereits auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Erst ein Ausbruch aus der Range dürfte Klarheit bringen. 

 


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz