NEW YORK (dpa-AFX) - Angesichts immer neuer Rekordzahlen von mit dem Coronavirus Infizierten dürften sich die Kurse an der Wall Street auch am Freitag schwer tun. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor dem Handelsauftakt nur wenige Punkte höher auf 26 080 Zähler. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Verlust des Dow von ein Prozent ab.

Schon die ganze Woche über beherrschte die Ausbreitung des Virus vor allem im Süden und Westen der USA das Geschehen an der New Yorker Börse. Zuletzt erreichte die Zahl der neu Infizierten in den USA einen weiteren Höchststand. Binnen 24 Stunden gab es rund 63 200 neue Fälle. Seit Mitte Juni ist die Zahl der Neuansteckungen im Zuge der Lockerung der Corona-Auflagen dramatisch gestiegen.

Mit den steigenden Infektionszahlen nehme die Sorge zu, dass sich die Wirtschaft des Landes stärker abschwächt, schrieb Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank. Die Experten der Bank UBS merkten an, dass in den besonders stark betroffenen Bundesstaaten Arizona, Texas, Florida und Kalifornien die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden bereits sinke. "In diesen Staaten mit Ausnahme von Kalifornien nimmt auch die Zahl geöffneter Geschäfte merklich ab", hieß es.

Mit Blick auf Einzelwerte ist die Nachrichtenlage kurz vor Beginn der Saison der Quartalsberichte ruhig. Erneut auffällig waren im vorbörslichen Handel die Papiere von Netflix, die um 1,5 Prozent auf gut 515 US-Dollar stiegen. Die Investmentbank Goldman Sachs hatte ein Kursziel von 670 Dollar ausgerufen. Der Kurs könnte nun im regulären Handel den siebten Börsentag in Folge ein Rekordhoch markieren./bek/jha/