NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street können die Anleger am Montag auf Kursgewinne hoffen. Ähnlich wie an den asiatischen und europäischen Aktienmärkten sorgten die Beruhigung an den Anleihemärkten und Fortschritte auf dem Weg zu einem Billionen schweren US-Konjunkturhilfsprogramm für Erleichterung.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor dem Handelsstart gut ein Prozent höher bei 31 254 Punkten. Für die vergangene Woche hatte der bekannteste amerikanische Leitindex am Freitag ein Minus von 1,8 Prozent ausgewiesen, während die Monatsbilanz für den Februar mit mehr als drei Prozent Plus klar positiv ausgefallen war.

Nach der Zustimmung des demokratisch dominierten Repräsentantenhauses rief US-Präsident Joe Biden den Senat zu einer schnellen Verabschiedung des von ihm vorgeschlagenen Konjunkturpakets gegen die Corona-Krise auf. Im Senat haben Bidens Demokraten und die Republikaner jeweils 50 Sitze, Vizepräsidentin Kamala Harris - die zugleich Präsidentin der Kammer ist - kann bei einem Patt aber die ausschlaggebende Stimme abgeben.

Beim Pharmakonzern Johnson & Johnson konnten sich die Anleger über einen vorbörslichen Kursanstieg von fast zwei Prozent freuen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA erteilte eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff des Unternehmens.

Für die Aktien der Ölkonzerne Chevron und Exxon Mobil ging es dank steigender Preise für den wichtigen Rohstoff um zwei beziehungsweise 3,7 Prozent bergauf.

Anteile von United Airlines legten gar um mehr als vier Prozent zu. Sie profitierten nicht nur von einer positiven Branchenstimmung. Offenbar begrüßte es der Markt auch, dass die Fluggesellschaft gegen die Zahlung von fast 50 Millionen US-Dollar einen Vergleich zur Beilegung von Betrugsvorwürfen erreichte./gl/mis