NEW YORK (dpa-AFX) - Am US-Aktienmarkt zeichnen sich nach den deutlichen Gewinnen zum Wochenschluss am Montag eine Stagnation ab. Den Leitindex Dow Jones Industrial taxierte das Handelshaus IG eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart etwas höher bei 32 217 Punkten. Am Freitag war der Wall Street bereits eine Stabilisierung am Ende einer sehr schwachen Börsenwoche gelungen.

Zuletzt hatten Ängste, dass die US-Notenbank Fed mit deutlichen Leitzinserhöhungen zur Bekämpfung der hohen Inflation das Wachstum abwürgen könnte, die Aktienkurse unter Druck gesetzt. Anleger gehen zwar nach jüngsten Aussagen aus dem Umfeld der Fed davon aus, dass noch größere Zinsschritte als solche um 0,50 Prozentpunkte nicht auf der Agenda stehen. Dennoch befinden sich die Börsen weiter im Abwärtstrend, da auch wegen der weiter anhaltenden Lieferkettenproblemen auf globaler Ebene und des Ukraine-Krieges eine wirtschaftliche Abschwächung droht.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China schürten derweil zu Wochenbeginn einmal mehr Wachstumssorgen. Die strikten Beschränkungen durch die Null-Covid-Strategie des Landes bremsen die zweitgrößte Volkswirtschaft stärker als erwartet. Die Industrieproduktion fiel im April überraschend. Ferner brachen die Einzelhandelsumsätze deutlicher als von Analysten vorhergesagt ein. Zudem fielen die Sachinvestitionen schwächer als prognostiziert aus.

Die Konjunkturdaten dürften sich in den kommenden Monaten wahrscheinlich nicht wesentlich verbessern, schrieb Marktanalyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets UK. Denn China werde seine Null-Covid-Politik angesichts der Anfälligkeit seines Gesundheitswesens bei zu vielen Infektionen wahrscheinlich nicht ändern. Dies bedeute, dass nach einem schlechten Jahresauftakt das zweite Quartal noch schlimmer ausfallen könnte.

Auch aus den USA kamen enttäuschende Nachrichten. So ist die Stimmung in den Industrieunternehmen im US-Bundesstaat New York im Mai regelrecht eingebrochen.

Unter den Einzelwerten richtet sich der Blick auf McDonald's . Die Fast-Food-Kette gibt infolge des russischen Kriegs gegen die Ukraine ihr Geschäft in Russland auf. Nach über 30 Jahren in dem Land will die Fast-Food-Kette die Filialen an einen russischen Käufer verkaufen. Für den Rückzug aus Russland wird McDonald's nach eigenen Angaben eine Milliardenbelastung verbuchen, unter anderem für Abschreibungen und Fremdwährungsverluste. Die Papiere gaben im vorbörslichen US-Handel leicht nach./la/jha/