NEW YORK (dpa-AFX) - Nach ihrer jüngsten Kurserholung dürfte die Wall Street am Dienstag zunächst ohne großen Schwung starten. Etwa eine Stunde vor dem Handelsauftakt taxierte der Broker IG den Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> mit 26 160 Punkten und einem Plus von 0,09 Prozent nur wenig verändert.

In den vergangenen drei Tagen hatten sich die US-Börsen von ihren zuvor wegen Konjunktursorgen eingefahrenen Kursverlusten ein Stück weit erholen können. Von seinem bisherigen Jahreshoch, das der Dow Jones Mitte Juli erreicht hatte, ist der US-Leitindex aber noch ein gutes Stück entfernt.

Die Sorgen um eine Konjunkturabschwächung und der US-chinesische Handelsstreit halten die Anleger weiter im Bann. Zuletzt richteten sich die Hoffnungen wieder verstärkt auf die Notenbanken, die es in Zeiten schwachen Wirtschaftswachstums wieder einmal richten sollen. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt den Druck auf die US-Notenbank Fed erhöht und eine drastische Zinssenkung um "mindestens 1,00 Prozentpunkte" gefordert.

Die Fed hatte erst Ende Juli zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt den Leitzins gesenkt. Im Fokus der Investoren steht nun das Notenbank-Treffen im US-amerikanischen Jackson Hole Ende dieser Woche. Vor allem von der für Freitag geplanten Rede von Fed-Chef Jerome Powell erhoffen sich Marktbeobachter wichtige Hinweise für die weitere Geldpolitik. Zuvor wird zur Wochenmitte noch das Protokoll der jüngsten Zinssitzung erwartet.

Im Zollstreit wurde zuletzt als positives Zeichen gewertet, dass die US-Regierung die Erlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem Smartphone-Produzenten Huawei verlängert hatte. Das chinesische Unternehmen erklärte, dass dieser Schritt dennoch nichts daran ändere, dass man sich als unrechtmäßig behandelt sehe.

Bei den Einzelwerten präsentierten sich nach Quartalszahlen die Anteile von Home Depot <US4370761029> vorbörslich mit 2,7 Prozent fester. Analystin Kate McShane von Goldman Sachs schrieb in einer ersten Einschätzung, das Zahlenwerk der Baumarktkette sei angesichts herausfordernder Marktbedingungen besser als befürchtet und insgesamt solide ausgefallen. Sie rät weiter zum Kauf.

Nach oben ging es zudem für die Papiere des Einzelhändlers Kohl's Corp <US5002551043> mit 4,3 Prozent. Die vom Unternehmen ausgewiesenen Umsatzzahlen für das zweite Geschäftsquartal waren zwar auf vergleichbarer Basis schlechter als erwartet ausgefallen. Der Konzern verwies aber auf eine Verbesserung zum Ende der Berichtsperiode.

Eine Hochstufung der Aktien von Beyond Meat <US08862E1091> von "Neutral" auf "Overweight" durch JPMorgan bescherte den Anteilen des Fleischersatz-Spezialisten mit den begehrten veganen Burgern einen vorbörslichen Gewinn von 6,7 Prozent.

Der US-Konzern Elanco <US28414H1032> kauft die Tiermedizin-Sparte von Bayer <DE000BAY0017> für 7,6 Milliarden US-Dollar (6,85 Mrd Euro). Die Elanco-Anteile gingen nach dieser Nachricht auf Talfahrt mit einem Abschlag von fast 7 Prozent. Elanco, das einst dem US-Pharmariesen Eli Lilly <US5324571083> gehörte und von diesem an die Börse gebracht wurde, hatte bereits 2015 für Aufsehen gesorgt, als die Tiergesundheitssparte des Schweizer Konzerns Novartis <CH0012005267> geschluckt wurde./tav/ajx/fba