NEW YORK (dpa-AFX) - Dank der Schützenhilfe der US-Notenbank Fed nimmt die Wall Street am Donnerstag weiter Kurs auf neue Rekordstände. Sie hatte bereits am Vortag ein wenig von den Signalen für baldige Zinssenkungen profitiert.

EineDreiviertelstunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial <US2605661048> rund ein Prozent höher bei 26 768 Punkten. Damit würden dem US-Leitindex nur noch knapp 0,7 Prozent zu seiner bisherigen Bestmarke von 26 951 Punkten aus dem Oktober fehlen.

Auch der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> ist nicht mehr weit von seinem historischen Rekord entfernt. Dagegen hat der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> bis dahin noch eine etwas längere Wegstrecke vor sich. Seit Jahresbeginn hat er aber mit plus 20 Prozent von allen drei Indizes am besten abgeschnitten.

Grund zur Freude hatten am Donnerstag die Besitzer von Oracle-Aktien <US6311011026>: Dank starker Quartalszahlen des Softwarekonzerns stiegen sie schon vorbörslich um über sechs Prozent auf fast 56 US-Dollar. Sie steuern damit ebenfalls auf eine Bestmarke zu. Der SAP-Konkurrent <DE0007164600>-Rivale konnte dank Zuwächsen bei seinen Cloud-Dienstleistungen seinen Gewinn deutlich steigern.

Dagegen büßten Tesla <US88160R1014> mehr als ein Prozent auf 223,76 Dollar ein. Analyst David Tamberrino von der US-Investmentbank Goldman Sachs ist mit Blick auf den Absatz des Elektroautobauers nun skeptischer als bisher. Daher senkte sein Kursziel für die Aktie von 200 auf 158 Dollar und rät weiterhin zum Verkauf.

Der Bürokommunikations-Dienst Slack gibt derweil sein mit Spannung erwartetes Debüt an der New York Stock Exchange. Der Börsenbetreiber hatte den Referenzkurs für die Aktie am Vortag auf 26 Dollar festgesetzt. Bei der letzten Finanzierungsrunde im August wurde Slack laut US-Medien mit gut 7 Milliarden Dollar bewertet. Zuletzt sollen es schon fast 16 Milliarden Dollar gewesen sein./gl/fba