NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem späten Kursrutsch am Vorabend scheint sich der Dow Jones Industrial am Donnerstag zunächst zu stabilisieren. Der Leitindex der Wall Street wurde vorbörslich vom Broker IG 0,2 Prozent höher auf 36 485 Punkte taxiert, nachdem er am Mittwoch in den Schlussstunden wegen erneuten Zinsängsten mit etwa einem Prozent ins Minus abgerutscht war. Details aus dem Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank waren dafür verantwortlich.

Für die Anleger von Wachstumswerten aus der Technologiebranche bleibt die Zinsperspektive aber weiter ein Reizthema: Der von diesen geprägte Auswahlindex Nasdaq 100 wurde nach zuletzt zwei Tagen mit schweren Verlusten nochmals ein halbes Prozent tiefer gesehen. Fällt er unter die Marke von 15 700 Punkten, wird es charttechnisch interessant: Bei 15 671 Zählern verläuft derzeit die bei Anlegern als mittelfristiger Indikator beliebte 100-Tage-Durchschnittslinie.

"Die Minutes haben die Märkte überrascht, da sie eine recht aggressive geldpolitische Sicht der Notenbanker offenbaren", urteilte Analystin Birgit Henseler von der DZ Bank in einem Kommentar. Aus den Details der vergangenen Sitzung ging hervor, dass eine schnellere Anhebung der Zinsen angesichts der Wirtschafts- und Inflationstendenzen gerechtfertigt sein könnte. Außerdem wurden Stimmen laut, dass die Notenbank schon kurz nach der ersten Zinserhöhung mit der Verringerung der Bilanzsumme beginnen sollte.

Erfreut reagieren darauf die Anleger aus dem Bankensektor, weil hier höhere Zinsen als vorteilhaft für das Alltagsgeschäft etwa mit Krediten gelten. Die Papiere der US-Großbanken JPMorgan , Morgan Stanley oder Citigroup kletterten im vorbörslichen Handel zwischen 1,3 und 1,5 Prozent. Unter den Banken beginnt in der kommenden Woche außerdem die Berichtssaison. Der JPMorgan-Experte Vivek Juneja rechnet mit einem sehr starken Kreditwachstum. Damit sollte die Branche im neuen Jahr nicht nur von steigenden Zinsen profitieren, so seine These.

Negativ macht sich die wieder in den Fokus gerückte Zinsangst vor allem bei den Wachstumswerten aus der Technologiebranche bemerkbar, bei denen eine lockere Geldpolitik als wichtiges Kriterium für die starke Dynamik der vergangenen Jahre angesehen wird. Für die Papiere von Tesla , einem wichtigen Gradmesser für die Grundstimmung an der Nasdaq, ging es zum Beispiel vorbörslich weiter um 1,4 Prozent bergab. Der Kurs nähert sich hier allmählich wieder der psychologisch wichtigen 1000-Dollar-Marke.

Am Unternehmensseite gab es ansonsten nur vereinzelt bewegende Nachrichten. Eine Stütze für den Dow sind vorbörslich die 4,2 Prozent festeren Aktien der Drogerie- und Apothekenkette Walgreens Boots Alliance . Diese ist dank Corona-Impfungen und -Tests mit überraschend starken Zuwächsen in das neue Geschäftsjahr gestartet. Im Zuge der Quartalszahlen wurde die Jahresprognose des Unternehmens angehoben./tih/jha/