NEW YORK (dpa-AFX)- An den US-Börsen zeichnet sich zur Wochenmitte ein zunächst verhaltener Handelsauftakt ab. Gut eine halbe Stunde vor dem Start taxierte der Broker IG den Leitindex Dow Jones Industrial mit 0,18 Prozent Kursaufschlag bei 34 640 Punkten. Den technologielastigen Nasdaq 100 sieht IG ebenfalls nur moderat mit 0,10 Prozent im Plus bei 13 668 Zählern.

Am Vortag hatten die US-Börsen, an denen erstmals nach dem verlängerten Wochenende wieder gehandelt worden war, trotz guter US-Stimmungsdaten ihren anfänglichen Schwung schnell eingebüßt. Der Dow brachte nur ein kleines Plus über die Ziellinie, während die übrigen Indizes im Minus schlossen. Die Anleger, so hieß es am Markt, manövrierten derzeit weiter zwischen der Hoffnung auf eine starke Konjunkturerholung und Sorgen vor einer zu stark anziehenden Inflation, die die US-Notenbank Fed zu gegensteuernden Zinsschritten zwingen könnte.

Die Akteure am Markt warteten deshalb nun auf weitere Signale, ob die US-Währungshüter ihre Stützungsmaßnahmen eindämmen könnte. Während sich die Blicke bereits auf den am Freitag anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht richten, dürfte deshalb auch dem bereits am Mittwochabend anstehenden Konjunkturbericht der Fed Aufmerksamkeit gewidmet werden. Ansonsten dürfte sich der Tag zumindest auf der Konjunkturagenda indes recht ruhig gestalten.

Auf Unternehmensseite waren vorbörslich die Papiere des Videokonferenz-Dienstes Zoom bei den Anlegern gefragt, sie kamen zuletzt allerdings bereits etwas zurück. Das Unternehmen wächst dank Corona-Pandemie weiter rasant und konnte im ersten Quartal den Gewinn vervielfachen, damit übertraf Zoom zudem die Erwartungen der Analysten.

Zoom war einer der Nachzügler der Berichtssaison, die inzwischen nahezu beendet ist. Zur Wochenmitte legte in den hinteren Börsenreihen noch Advance Auto Parts seine Zahlen für das vergangenen Quartal vor, der Anbieter von KfZ-Ersatzteilen hob dabei seinen Ausblick für das Gesamtjahr an.

Das US-Biotechunternehmen Constellation Pharmaceuticals steht derweil vor der Übernahme durch den deutschen MDax -Konzern Morphosys . Die Bayern bieten je Aktie 34 Dollar in bar, womit das Geschäft 1,7 Milliarden Dollar wert ist. Vorbörslich sprangen viele Anleger noch schnell auf den Zug auf und sicherten sich Constellation-Papiere: Der Kurs der Amerikaner zog um mehr als 67 Prozent an und näherte sich zuletzt dem angebotenen Kaufpreis.

Während auch Ölkonzerne wie Chevron und ExxonMobil wegen des Höhenflugs beim Ölpreis weiterhin einen Blick wert sein dürften, sprangen die bei im Internet organisierten US-Kleinanlegern beliebten AMC -Aktien um mehr als 20 Prozent auf einen neuen Rekord. Die Kinokette hatte erst am Vortag mit hohem Aufschlag Aktien an die Investmentgesellschaft Mudrick Capital Management verkauft und dabei rund 230 Millionen Dollar eingenommen./tav/jha/