NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einem holprigen Start hat sich am Donnerstag am US-Aktienmarkt eine verhalten freundliche Tendenz durchgesetzt. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> legte zuletzt um 0,35 Prozent auf 25 627,74 Punkte zu. Die Aufwärtsdynamik der vergangenen beiden Tage, als der Leitindex um knapp drei Prozent geklettert war, hat sich aber merklich abgeschwächt.

Anleger könnten vor dem mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht für den Mai am Freitag das Pulver noch trocken halten. Zumal am Vortag der Stellenzuwachs in der Privatwirtschaft im Mai eine herbe Enttäuschung gewesen war. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> stieg um 0,29 Prozent auf 2834,42 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> legte um 0,25 Prozent auf 7238,97 Zähler zu.

Börsianer verwiesen auch darauf, dass die Stimmung an den Börsen angesichts der anhaltenden Handelsstreitigkeiten nur allzu leicht wieder kippen könne. Trotz der Bemühungen Mexikos im Handels- und Grenzstreit droht US-Präsident Donald Trump dem Nachbarland weiterhin mit Strafzöllen ab kommender Woche. Sollte es zu keiner Einigung komme, will Trump von Montag an alle Importe aus Mexiko mit Sonderzöllen in Höhe von fünf Prozent belegen.

Der Rückzieher von Fiat Chrysler <NL0010877643> (FCA) bei der angestrebten Fusion mit Renault <FR0000131906> belastete den Kurs von Fiat Chrysler nicht. Er legte um 0,2 Prozent zu. FCA hatte das Angebot zur Fusion in der Nacht zum Donnerstag überraschend "mit sofortiger Wirkung" zurückgezogen. Das italienisch-amerikanische Unternehmen reagierte damit auf die Mitteilung des französischen Renault-Konzerns, eine Entscheidung über förmliche Fusionsgespräche erneut zu verschieben.

Trotz des Rückziehers von Fiat Chrysler rechne er mittelfristig mit einer Rückkehr der beiden Autobauer an den Verhandlungstisch, sagte Analyst Jose Asumendi von JPMorgan. Er sei unverändert von der "industriellen Logik" einer Fusion der beiden Unternehmen überzeugt. Fiat Chrysler könnte jedoch auch mit einem anderen Autohersteller Fusionsgespräche führen, allen voran mit PSA.

Begeistert reagierten Anleger auf Quartalszahlen von Ciena. Der Ausrüster von Telekomnetzwerken hatte mit dem Gewinn je Aktie im zweiten Geschäftsquartal selbst die höchste Analystenschätzung noch übertroffen. Der Kurs schoss daraufhin um fast 25 Prozent nach oben.

Papiere des Chip-Herstellers AMD <US0079031078> gewannen 6,1 Prozent und führten die Gewinner im Nasdaq 100 an. Nach Aussage des Analysten Toshiya Hari von Goldman Sachs hatte sich das Management von AMD bei einem Treffen optimistisch gezeigt, im Geschäft mit Halbleitern für Großrechner Marktanteile hinzuzugewinnen.

Papiere von Tesla <US88160R1014> legten um 3,9 Prozent zu und lagen hinter AMD auf dem zweiten Platz im Nasdaq 100. Händler verwiesen auf den Bericht eines Branchenmagazins, demzufolge der Hersteller von Elektrofahrzeugen zuletzt in Nordamerika einen Rekordabsatz erzielt hat./bek/he