NEW YORK (dpa-AFX) - Der Dow Jones Industrial <US2605661048> hat am Dienstag den anderen großen US-Indizes nachgeeifert und mit 29 415 Punkten einen Rekordstand erreicht. Dem marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> und den Nasdaq- Indizes war dies schon am Vortag gelungen.

Unter nachlassenden Sorgen um den Coronavirus setzten sie ihre Rekordjagd fort: Der S&P kletterte bis zwei Stunden vor Handelsende um 0,34 Prozent auf 3363,51 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> ging es um 0,31 Prozent auf 9546,43 Punkte nach oben. Im Dow blieb derweil nur noch ein Kursgewinn von 0,08 Prozent auf 29 300,46 Punkte übrig.

Für ein wahres Kursfeuerwerk sorgte die gerichtliche Freigabe der Fusion zwischen T-Mobile US <US8725901040> und Sprint: Aktien von Sprint schossen um bis zu 76 Prozent nach oben und die Papiere von T-Mobile US kletterten um gut 12,5 Prozent. Die amerikanische Telekom-Tochter hat sich im wichtigen US-Kartellrechtsprozess um die Fusion mit dem kleineren Rivalen durchgesetzt. Der zuständige Richter Victor Marrero stimmte dem mehr als 26 Milliarden Dollar (24 Mrd Euro) teuren Deal zu, wie aus seinem am Dienstag veröffentlichten Urteil hervorgeht. Die Unternehmen hatten ihren Zusammenschluss bereits im April 2018 vereinbart.

Für Enttäuschung sorgte dagegen der Ausblick von Under Armour <US9043111072> - die Aktien sackten um 16,5 Prozent ab. Der Konkurrent von Adidas <DE000A1EWWW0> und Puma rechnet für 2020 mit einem Umsatzrückgang und stellte zudem eine mögliche Restrukturierung in Aussicht./ag/he