NEW YORK (dpa-AFX) - Ungeachtet enttäuschender Konjunkturdaten und schwieriger Verhandlungen im Zollstreit hat sich der US-Leitindex Dow Jones Industrial auch am Dienstag stabil gezeigt. An der technologielastigen Nasdaq-Börse indes ging es nach schwachen Quartalszahlen der Google-Mutter Alphabet abwärts.

Im frühen Handel pendelte der Dow um seinen Vortagesschluss und gab zuletzt um 0,11 Prozent auf 26 525,37 Punkte nach. Eine Woche zuvor noch war das Wall-Street-Barometer dem Rekordhoch von Anfang Oktober noch ein Stück näher gekommen und verteidigt dieses Niveau seither mit Mühe. Der S&P 500, der am Vortag bei knapp unter 2950 Punkten den höchsten Stand in seiner Geschichte erreicht hatte, gab nun leicht um 0,22 Prozent auf 2936,53 Punkte nach. Der Nasdaq 100 büßte zugleich 0,64 Prozent auf 7789,23 Punkte ein.

Die Konjunkturdaten des Tages fielen insgesamt schlechter als erwartet aus: So trübte sich in der Region Chicago im April die Unternehmensstimmung stärker als erwartet ein. Zudem hatte sich der Preisauftrieb am Immobilienmarkt im Februar weiter abgeschwächt. Die Preise waren so geringfügig gestiegen wie zuletzt im September 2012.

Hinsichtlich der aktuell wieder in Peking angelaufenen Handelsgespräche zwischen den USA und China berichtete das "Wall Street Journal" in seiner Online-Ausgabe aus informierten Kreisen, dass die gegenseitig verhängten Strafzölle beider Volkswirtschaften zurzeit das Haupthindernis auf dem Weg zu einem gemeinsamen Abkommen seien./ck/jha/