NEW YORK (dpa-AFX) - Zum Ende einer mäßigen Börsenwoche haben die US-Börsen am Freitag erst einmal zugelegt. Als Kursstütze dürfte die Nachricht dienen, dass Chinas Präsident Xi Jinping und sein US-Amtskollege Joe Biden erstmals seit sieben Monaten wieder miteinander telefoniert haben. Dass die US-Erzeugerpreise im August ein wenig stärker als erwartet gestiegen sind, hatte auf die Kurse keinen erkennbaren Einfluss.

Der Leitindex Dow Jones Industrial notierte im frühen Handel mit plus 0,02 Prozent auf 34 886 Punkten und steuert damit auf Wochensicht auf ein Minus von 1,4 Prozent zu. Der breiter gefasste und mit mehr Technologiewerten gespickte S&P 500 rückte am Freitag um 0,20 Prozent auf 4502,20 Punkte vor.

Nicht allzu weit unter seinem erst vor drei Tagen erreichten Rekordhoch befand sich der technologielastige Nasdaq 100 mit plus 0,60 Prozent auf 15 654,56 Punkten./ajx/zb