NEW YORK (dpa-AFX) - Die neu entfachten Ängste vor einer globalen Verbreitung des Coronavirus haben US-Aktien am Freitag gehörig zugesetzt. Die Weltgesundheitsorganisation hatte die Ausbreitung des Coronavirus zu einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" erklärt, allerdings auch betont, noch seien keine Reise- und Handelsbeschränkungen nötig. Zudem waren am Anleihemarkt insbesondere die Renditen für langlaufende Wertpapiere stark unter Druck geraten. Dies weckte unter Anlegern Sorgen, dass auch die bislang recht robuste US-Wirtschaft stärker als bislang gedacht in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.

Nach der leichten Erholung in den vergangenen Tagen fiel der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> nun wieder um 2,09 Prozent auf 28 256,03 Punkte. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Minus von 2,53 Prozent. Damit sind auch die seit Jahresbeginn angehäuften Gewinne wieder ausradiert: Die Bilanz für den Januar weist jetzt einen Abschlag von rund 1 Prozent auf.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> büßte am Freitag 1,77 Prozent auf 3225,52 Zähler ein. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> ging es um 1,58 Prozent auf 8991,51 Punkte nach unten./la/he