NEW YORK (dpa-AFX) - Ängste vor einer Eskalation der geopolitischen Lage am Persischen Golf haben die US-Aktienmärkte im späten Freitagshandel unter Druck gesetzt und für Verluste gesorgt. Zuvor hatten Hoffnungen auf niedrigere Zinsen sowie positive Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China positive Impulse gegeben. Im Anlegerfokus standen weitere Quartalszahlen großer US-Unternehmen wie Microsoft, Boeing und American Express. Neue US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Notierungen.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> schloss mit einem Minus von 0,25 Prozent bei 27 154,20 Punkten. Daraus resultierte für den Leitindex ein Wochenverlust von rund 0,7 Prozent. Der breit gefasste S&P 500 <US78378X1072> sank am Freitag um 0,62 Prozent auf 2976,61 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 0,88 Prozent auf 7834,90 Punkte./edh/he