NEW YORK (dpa-AFX) - Der erste Handelstag 2022 hat den US-Börsen Gewinne beschert. Allerdings verlief der Börsenauftakt am Montag etwas holprig. Zeitweise bröckelte im frühen Handel das Plus komplett ab und die wichtigsten Indizes tauchten kurz in die Verlustzone, bevor es erneut nach oben ging. Im Blick der Anleger standen zunächst Tesla nach starken Auslieferungszahlen im vierten Quartal. Im späteren Verlauf zogen dann auch Apple verstärkt Aufmerksamkeit auf sich, denn der Börsenwert des iPhone-Herstellers übersprang erstmals die Marke von drei Billionen US-Dollar.

Zum Handelsschluss verbuchte der Dow Jones Industrial ein Plus von 0,68 Prozent auf 36 585,06 Punkte und schloss nur knapp unter seinem kurz zuvor erreichten Tageshoch. Dem bekanntesten Wall-Street-Index fehlen nun keine 100 Punkte mehr, um erneut das Rekordhoch bei knapp unter 36 680 Punkten zu erreichen, auf das er am vorletzten Handelstag des Jahres 2021 geklettert war.

Der S&P 500 , der am vergangenen Donnerstag ebenfalls eine Bestmarke erreicht hatte, legte nun um 0,64 Prozent auf 4796,56 Zähler zu. Der vorwiegend mit Technologieaktien bestückte Nasdaq 100 gewann 1,11 Prozent auf 16 501,77 Punkte.

Ein Marktbeobachter verwies angesichts des anfänglichen Auf und Ab an den US-Börsen auf die dünnen Handelsumsätze. Zudem hätten diese im vergangenen Jahr einen sehr guten Lauf gehabt, weshalb es wohl 2022 nicht mehr ganz so leicht aufwärtsgehen dürfte. Zwar seien die Aussichten für Aktien weiterhin gut, doch müsse die Geldpolitik nun verstärkt im Auge behalten werden, sagte er.

Denn: Die US-Notenbank hatte im Dezember angekündigt, angesichts der hohen Inflation rascher aus ihrer extrem lockeren Geldpolitik auszusteigen. So sollen die milliardenschweren Käufe von Wertpapieren wie Staatsanleihen schneller zurückgefahren werden und außerdem bald wieder der Leitzins angehoben werden. Die US-Notenbanker erwarten 2022 insgesamt drei Zinsschritte um jeweils 0,25 Prozentpunkte. "Es wird die erste Zinsanhebung seit 2018 sein, und das wird Einfluss auf die Börsen haben", sagte der Marktbeobachter./ck/he