NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen sind am Mittwoch im späteren Verlauf unter Druck geraten. Nachdem sich die wichtigsten Indizes über weite Strecken an ihren Vortagesniveaus orientierten, gaben sie in der letzten Handelsstunde deutlich nach. Der Dow Jones Industrial büßte 1,16 Prozent auf 29 438,42 Punkte ein und schloss damit nur knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief.

Aller Euphorie über vielversprechende Daten zu Impfstoffen gegen das Corona-Virus zum Trotz - derzeit steigen erst einmal die Neuinfektionen weiter und bestimmen das Geschehen. Erneut etwa schließen die Schulen in New York, nachdem in der Metropole die Zahl positiver Corona-Tests die Dreiprozentschwelle überstiegen hat.

So manche Investoren sind zudem wegen der nachhaltigen Weigerung von Donald Trump, den Wahlsieg seines demokratischen Gegners Joe Biden anzuerkennen, nervös. Dies nämlich könnte für Unsicherheit sorgen und so die jüngste Börsenrally wieder zunichte machen.

Der marktbreite S&P 500 ging ebenfalls um 1,16 Prozent schwächer aus dem Handel und schloss damit auf 3567,79 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,69 Prozent auf 11 894,71 Zähler./ck/he