NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen sind am Montag verhalten in die neue Woche gestartet. Der Dow Jones Industrial , der zunächst als einziger der drei wichtigsten Indizes zugelegt hatte, gab seine Gewinne schon bald wieder ab. Für die Anleger spielt nach wie vor das Thema Inflation eine wichtige Rolle. Zudem dürften sie auch den Einfluss einer möglichen weltweiten Mindestbesteuerung auf Großkonzerne wie etwa Apple, Amazon oder Alphabet abwägen.

Der bekannteste Wall-Street-Index Dow rückte im frühen Handel zuletzt nur noch um 0,01 Prozent auf 34 760,03 Punkte vor. Er befindet sich damit aber nach wie vor in Reichweite zu seinem vor rund einem Monat erreichten Rekordhoch bei knapp 35 092 Punkten.

Der marktbreite S&P 500 verlor 0,08 Prozent auf 4226,60 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 gab um 0,13 Prozent auf 13 753,44 Zähler nach.

Janet Yellen, die US-Finanzministerin und frühere Präsidentin der US-Notenbank, hatte am Sonntag Präsident Joe Biden ermutigt, seine Ausgabenpläne zur Stützung der Konjunktur in der Corona-Krise voranzutreiben, selbst wenn so eine Inflation ausgelöst würde, die bis ins nächste Jahr anhalte. Zudem fügte Yellen hinzu, dass ein "etwas höheres" Zinsumfeld ein "Plus" für die USA wäre. Höhere Zinsen allerdings können Aktien belasten, denn im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren droht ihnen ein Attraktivitätsverlust./ck/he