NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Donnerstag einen weiteren Erholungsversuch gewagt. Auf die kräftigen Verluste der vergangenen zwei Handelstage, die den Dow Jones Industrial auf ein Achtwochentief gedrückt hatten, folgte nun ein Plus von 1,18 Prozent auf 34 423,48 Punkte. Vom Rekordhoch Anfang November ist der Dow mittlerweile um rund sechs Prozent abgesackt.

Der marktbreite S&P 500 rückte am Donnerstag um 0,91 Prozent auf 4553,68 Zähler vor. An der Nasdaq stieg der Auswahlindex 100 um 0,52 Prozent auf 15 959,90 Punkte.

Zur Wochenmitte hatte der erste Fall einer Infektion mit der Virusvariante Omikron in den USA einen Erholungsversuch der angeschlagenen US-Börsen beendet. Besonders kräftig war es dann vor allem in den letzten eineinhalb Handelsstunden abwärts gegangen.

"Die Investoren tun sich schwer mit einer Einschätzung der wirtschaftlichen Folgen von Omikron, weil die Datenlage nicht ausreicht", schrieb Chefstratege Mark Haefele von der Bank UBS. Anleger erwarteten offenbar weitere Turbulenzen an den Börsen.

JPMorgan-Analyst Marko Kolanovic argumentierte indes: ersten Berichten zufolge könnte die Omikron-Variante weniger tödlich sein als ihre Vorgänger. Das würde sich mit Erkenntnissen aus der Entwicklung von Viren in der Vergangenheit decken. Ein Ende der Pandemie könnte dadurch in Sicht kommen und risikoreiche Anlagen wie Aktien davon profitieren./ck/mis