NEW YORK (dpa-AFX) - Die drohende Zahlungsunfähigkeit in den USA hat zum Wochenauftakt an der Wall Street für Verluste gesorgt. Zugleich half jedoch die stärker als erwartet aufgehellte Stimmung der Chicagoer Einkaufsmanager im September, das Minus zu begrenzen. Der Dow Jones Industrial     fiel am Montag rund zwei Stunden vor Börsenschluss um 0,74 Prozent auf 15.145,63 Punkte. Auf Monatssicht legte er damit bislang dennoch um 2,3 Prozent zu. Im ablaufenden Quartal verbuchte der US-Leitindex ein Plus von 1,6 Prozent.

Der S&P-500-Index     verlor am Montag 0,55 Prozent auf 1.682,41 Punkte. An der Nasdaq-Börse sank der Auswahlindex Nasdaq 100     zudem um 0,38 Prozent auf 3.218,01 Punkte.

Bis Mitternacht Ortszeit (6.00 Uhr in Deutschland) müssen sich Präsident Barack Obama und die Republikaner über den Bundeshaushalt einigen, damit es nicht zu einem Stillstand der öffentlichen Verwaltung kommt. Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner etwa gibt sich skeptisch: 'Ich glaube nicht an eine schnelle Schlichtung. Die Fronten sind zu verhärtet und der bisherige Ton zu rau.' Börsenexperte Oliver Roth von Close Brothers Seydler hält inzwischen dagegen ein 'vorläufiges Happy End' für wahrscheinlicher.

Das republikanisch dominierte Repräsentantenhaus hatte am Wochenende seine Version eines Übergangshaushalts verabschiedet. Die Vorlage bindet die Weiterfinanzierung der Staatsgeschäfte an die Bedingung, den bevorstehenden Start von Hauptteilen der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama um ein Jahr zu verschieben. Das aber lehnen Obama und der von den Demokraten dominierte Senat ab. Ohne eine Einigung aber würden ab Dienstag die Regierungsgeschäfte weitgehend lahm liegen, Staatsbedienstete in Zwangsurlaub geschickt und Behörden, Museen und Nationalparks geschlossen.

Im Leitindex Dow Jones Industrial gaben die Aktien von 28 der 30 dort notierten Unternehmen nach. Größter Verlierer war das Papier von Procter & Gamble ( PROCTER & GAMBLE Aktie) mit minus 1,74 Prozent, gefolgt von den Anteilsscheinen von Nike ( NIKE Aktie) und Coca-Cola ( COCA COLA Aktie) , die jeweils etwas mehr als 1,5 Prozent einbüßten. Die Aktien von Goldman Sachs ( GOLDMAN SACHS Aktie) sanken um 0,84 Prozent ein und die von JPMorgan ( JPMORGAN CHASE Aktie) um 0,67 Prozent. Moderate Gewinne hingegen verbuchten Intel ( INTEL Aktie) und Cisco Systems ( CISCO SYSTEMS Aktie) mit jeweils rund 0,4 Prozent.

Einen Kurssturz von knapp 60 Prozent erlitten die Anteilsscheine von Achillion ( ACHILLION PHARMACEUTICALS Aktie) , nachdem die US-Gesundheitsbehörde FDA entschieden hatte, dass die Pharmafirma die Entwicklung eines Hepathitis-Medikaments wegen abnormer Leberwerte nicht weiterentwickeln darf./ck/he