PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Donnerstag erneut höher aus dem Handel gegangen. Bereits am Vortag war es einheitlich nach oben gegangen. Nach dem US-Zinsentscheid am Mittwoch standen abermals Quartalsberichte im Fokus. Schwache Wirtschaftsdaten aus den Vereinigten Staaten waren keine Belastung.

In Warschau stieg der polnische Leitindex Wig-20 um 0,89 Prozent auf 2265,69 Einheiten. Der WIG erhöhte sich um 0,72 Prozent auf 67 833,05 Zähler. Mit frischen Quartalszahlen stand der Mineralölveredeler PKN Orlen im Fokus. Die PKN-Titel kletterten um 1,40 Prozent nach oben. Für die Anteile des Telekomkonzerns Orange Polska ging es um 1,43 Prozent hinab. Unter den weiteren Einzelwerten steigerten sich die Wertpapiere des Bergbaukonzerns JSW um 4,95 Prozent. Klar höher aus dem Handel gingen zudem die Aktien des Branchenkollegen KGHM, die um 4,07 Prozent zulegten.

In Prag gewann der tschechische Leitindex PX um 0,32 Prozent auf 1204,44 Einheiten. Nach der Ergebnisvorlage der Moneta Money Bank verloren die Aktien des Finanzinstituts geringe 0,06 Prozent. Für andere Bankenwerte ging es indes nach oben: So verteuerten sich Erste Group um 1,60 Prozent und Komercni um 0,25 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux schloss 1,60 Prozent höher bei 48 286,06 Punkten. Die höchsten Kurszuwächse verbuchten unter den schwer gewichteten Titeln die Aktien der OTP Bank : Sie verteuerten sich um mehr als zweieinhalb Prozent. Richter Gedeon gewannen knapp 1,9 Prozent und MTelekom stiegen um 1,54 Prozent.

An der Börse in Moskau ging es abermals klar hinauf. Der RTS-Index steigerte sich um 1,42 Prozent auf 1639,35 Zähler./sto/ste/APA/edh/ngu