PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch überwiegend nachgegeben. In Prag blieben die Handelssäle derweil wegen des Nationalfeiertags geschlossen.

Der Bux in Budapest ging mit Abgaben von 0,52 Prozent bei 51 549,36 Einheiten aus dem Handel. Belastet wurde der ungarische Leitindex dabei von den Verlusten der beiden Indexschwergewichte OTP Bank und Gedeon Richter, die beide jeweils rund ein Prozent einbüßten.

Für den polnischen Wig-20 in Warschau gab es Verluste von 0,96 Prozent auf 2317,49 Punkte. Der marktbreite Wig gab um 0,83 Prozent auf 71 522,51 Zähler nach.

In Warschau präsentierten sich die Aktien des Online-Händlers Allegro mit minus 3 Prozent schwach. Ferner gaben die Anteilscheine des Ölkonzerns PKN Orlen um 2,6 Prozent nach.

Die Anteilscheine von KGHM fielen um rund ein Prozent, nachdem der Bergbaukonzern seine Geschäftszahlen zum dritten Quartal vorgelegt hatte. Laut Jakub Szkopek, Analyst bei Erste Group, waren diese zwar insgesamt entsprechend seiner Erwartungen ausgefallen. Mit Blick auf die Details gebe es allerdings auch Grund für Enttäuschung. So könnten die höheren Kosten angesichts der zuletzt beobachteten konjunkturellen Verlangsamung in China beunruhigend sein. Außerdem könnte der Rückgang der Ergebnisse der KGHM im weiteren Jahresverlauf mit der Korrektur der Kupferpreise noch stärker ausfallen.

Die Moskauer Börse aber konnte nach einigen Verlusttagen in Folge zur Wochenmitte wieder mit positivem Vorzeichen schließen. Der russische RTS-Index legte um 1,98 Prozent auf 1802,52 Punkte zu./pma/sto/APA/la/he