MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben sich am Freitag zumeist nicht dem positiven Umfeld an den westeuropäischen Börsen angeschlossen. In Moskau schloss der RTS-Index <RU000A0JPEB3> 0,83 Prozent schwächer bei 1239,81 Punkten und in Warschau kehrte der Markt nach der feiertagsbedingten Vortagspause mit erneuten Verlusten in den Handel zurück. Budapest zeigte sich kaum bewegt, während die Prager Börse als einzige zulegte.

Der Warschauer Wig-30 <PL9999999375> sank um weitere 0,84 Prozent auf 2365,71 Punkte. Nach einem tiefroten Mittwoch brachte er so eine verlustreiche Handelswoche zu Ende. Der breiter gefasste Wig fiel am Freitag um 0,73 Prozent auf 55 227,60 Punkte. Stark unter Druck standen die 6,8 Prozent tieferen Telekom-Aktien von Orange Polska, während beim Kupferunternehmen KGHM ein Minus von 5,5 Prozent zu Buche stand. Im Energiebereich fielen PGE, Tauron <PLTAURN00011> und PGNiG <PLPGNIG00014> um zwischen 3,2 und 4,4 Prozent.

In Budapest ging der letzte Handelstag der Woche wenig bewegt zu Ende, der Bux <XC0009655090> schloss lediglich 0,03 Prozent tiefer bei 40 005,9 Punkten. Dabei drehte der Markt erst in letzter Minute ins Minus. Die Schwergewichte zeigten ebenfalls nur kleine Kursveränderungen: Die Papiere von OTP Bank <HU0000061726>, des Ölkonzerns Mol <HU0000068952> und von Magyar Telekom <HU0000073507> bewegten sich maximal um 0,2 Prozent. Die Pharmaaktie Gedeon Richter gab um 0,4 Prozent nach.

An der Prager Börse jedoch fuhr der Leitindex PX <XC0009698371> ein Plus von 0,43 Prozent auf 1035,46 Punkte ein. Der Bankensektor zeigte sich mit Gewinnen zwischen 0,4 und 0,6 Prozent bei Erste Group <AT0000652011>, Komercni Banka <CZ0008019106> und Moneta Money Bank von seiner freundlichen Seite. Im Energiebereich schlossen CEZ <CZ0005112300> mit plus 0,5 Prozent. Nach einem zweitägigen Höhenflug infolge von Halbjahreszahlen gingen die Titel des Softwarekonzerns Avast unverändert ins Wochenende./tih/he