PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch mit deutlichen Gewinnen geschlossen. Gut gesucht waren börsenübergreifend vor allem Bankwerte. Angetrieben wurden die Börsen von der Hoffnung auf diplomatische Verhandlungsfortschritte im Krieg in der Ukraine. Am Donnerstag ist ein Treffen der Außenminister der Ukraine und von Russland im türkischen Antalya geplant.

Der tschechische Leitindex PX stieg um 2,49 Prozent auf 1293,07 Punkte. Stark gesucht waren in Prag vor allem die Bankwerte Erste Group mit plus 7,28 Prozent und Komercni Banka mit plus 4,28 Prozent. Unter den größeren Gewinnern fanden sich auch Aktien des Stromerzeugers CEZ mit einem Plus von 3,25 Prozent.

Der ungarische Bux-Index legte um 3,36 Prozent auf 42 909,74 Punkte zu. Die mit Anstand größten Gewinner unter den Schwergewichten waren Aktien der OTP Bank mit einem Aufschlag von 8,91 Prozent.

In Warschau stieg der Wig-20 um 3,41 Prozent auf 1973,25 Punkte. Der breiter gefasste Wig legte um 3,47 Prozent auf 59 917,86 Zähler zu. Auch in Warschau wurden die Indizes vor allem von den Gewinnen der Bankwerte nach oben katapultiert. So stiegen Aktien der PKO Bank bei hohen Volumen um 10,81 Prozent, Titel der Bank Pekao schnellten um 10,77 Prozent nach oben.

Die Moskauer Börse blieb nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine weiter geschlossen. Dort findet bereits seit mehr als zehn Tagen kein Handel statt./mik/sto/APA/bek/ngu