PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Die osteuropäischen Börsen haben am Dienstag mit klaren Aufschlägen geschlossen. Entspannungssignale aus Fernost, wo die strikten Corona-Beschränkungen in China womöglich bald gelockert werden könnten, brachten europaweit einen Aufschwung an den Märkten. Auch Konjunkturdaten fielen positiv aus, so wuchs die Wirtschaft in der Eurozone im Winter etwas stärker als erwartet.

In Warschau verbuchte der polnische Leitindex Wig-20 ein Plus von 2,18 Prozent auf 1800,55 Punkte. Der breiter gefasste Wig gewann 1,79 Prozent auf 56 247,82 Zähler. Finanzwerte zeigten sich sehr fest, so schlossen die Aktien der PKO Bank 2,7 Prozent höher, die Titel der Bank Pekao gewannen fast vier Prozent und die Anteile der Santander Bank Polska legten um 2,5 Prozent zu.

Unter den größten Gewinnern in Warschau waren zudem die Aktien des Videospielkonzerns CD Projekt mit einem Plus von über sechs Prozent. Mit den Papieren des Online-Händlers Allegro war mit einem Plus von sieben Prozent ein weiterer Technologiekonzern gefragt. Unter den wenigen Verlierern fanden sich die Titel des Energie- und Ölsektors. Die Aktien von PGE und des Öl- und Erdgaskonzerns PGNiG gaben jeweils um rund drei Prozent nach.

Ein Plus von 1,60 Prozent verbuchte der ungarische Leitindex Bux , der bei 41 906,58 Punkten aus dem Handel ging. Das größte Kursplus gab es dabei bei den Titeln des Pharmakonzerns Gedeon Richter mit 4,4 Prozent. Die Papiere des Ölkonzerns Mol schlossen 1,2 Prozent höher.

In Prag gewann der tschechische Leitindex PX 0,96 Prozent auf 1309,89 Zähler. Die Notierungen der österreichischen Erste Group legten dabei um 6,1 Prozent zu und ließen die restlichen Finanzwerte hinter sich.

Der russische RTS-Index in Moskau zeigte sich am Dienstag ebenso fester. Er beendete den Handel mit einem Zuwachs von 2,28 Prozent auf 1200,82 Punkte./pma/ger/APA/ajx/he