PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel-und Osteuropa haben am Freitag ohne klare Richtung geschlossen. In Budapest ging es leicht nach oben und in Moskau leicht nach unten. An den Börsen in Prag und Warschau gab es hingegen kaum Bewegung.

In Budapest legte der ungarische Bux -Index 0,68 Prozent auf 48 003,25 Punkte zu. Bei höherem Volumen stiegen vor allem Aktien der OTP Bank . Sie legten um 1,58 Prozent zu. Die anderen Indexschwergewichte zeigten sich nur wenig bewegt.

Der tschechische Leitindex PX beendete den Tag mit einem knappen Plus von 0,03 Prozent bei 1197,47 Punkten. Der Index liegt damit weiterhin auf seinem zuletzt erreichten Zehnjahreshoch.

Stark gefragt waren in Prag Avast, die um 0,88 Prozent stiegen. Die Aktien des Software-Virenschutzanbieters hatten bereits am Vortag stark zulegt. Da war bekannt gegeben worden, dass Avast und NortonLifeLock sich in bereits fortgeschrittenen Fusionsverhandlungen befinden.

In Warschauer Börse verlor der Wig-20 geringfügige 0,11 Prozent auf 2258,10 Punkte. Der breite gefasste WIG schloss praktisch unverändert mit einem kleinen Plus von 0,05 Prozent bei 67 329,44 Punkten. Auch in Warschau hielten sich die meisten Kursbewegungen in engen Bandbreiten. Stärker nach unten ging es lediglich für die Mercator-Aktien, die 6,36 Prozent einbüßten.

In Moskau sank der russische RTS-Index um 0,56 Prozent auf 1603,10 Punkte./mik/fpr/APA/ck