MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - An Osteuropas wichtigsten Aktienmärkten haben sich am Mittwoch nur die Handelsplätze in Prag und Moskau der guten Stimmung an der Wall Street und den westeuropäischen Leitbörsen angeschlossen.

So gewann der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> 0,41 Prozent auf 1.037,98 Punkte. Mit Blick auf die Einzelwerte zogen die Aktien des Softwarekonzerns Avast um fast 2 Prozent an. Am anderen Ende der Börsentafel fielen die Papiere von PFNonwovens um 0,86 Prozent. Die Anteilscheine von Komercni Banka <CZ0008019106> und Moneta Money Bank verloren 0,85 beziehungsweise 0,46 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> sackte um 0,89 Prozent auf 39 648,21 Punkte ab. Am Montag und am Dienstag war die Börse in Budapest wegen eines Feiertages geschlossen geblieben.

Die Schwergewichte im Bux gaben überwiegend nach. Lediglich die Aktien von OTP Bank schlossen im Plus.

Der Warschauer Wig-30 <PL9999999375> sank um 0,26 Prozent auf 2409,13 Punkte. Der breiter gefasste Wig verlor 0,15 Prozent auf 56 121,78 Punkte.

Mit Blick auf die Konjunkturdaten rückten frische Zahlen aus der Industrie in den Mittelpunkt. Die Produktion hatte weniger stark als gedacht zugelegt.

Unter den Einzelwerten knickten die Aktien von Play um 3,73 Prozent ein. Ebenfalls schwach zeigten sich die Anteilscheine von KGHM, sie verloren 2,73 Prozent.

Für die Papiere von Tauron <PLTAURN00011> ging es um 2,22 Prozent nach unten. Der Versorger hatte den Bau einer Photovoltaikanlage in Jaworzno ausgeschrieben.

Am anderen Ende der Kurstafel stiegen die Aktien des Videospielproduzenten CD Projekt um 1,62 Prozent. Die Papiere der Supermarktkette Dino gewannen 1,89 Prozent.

In Moskau baute der der RTS-Index <RU000A0JPEB3> seine jüngsten Gewinne aus und zog um 1,23 Prozent auf 1280,19 Punkte an./sto/APA/la/he