MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Überwiegend Kursverluste haben den Handel an Osteuropas Börsen vor dem Wochenende geprägt. Die größten Abschläge meldete am Freitag wie schon am Vortag die Moskauer Börse, wo der Leitindex RTSI <RU000A0JPEB3> um 1,38 Prozent auf 1518,23 Punkte nachgab.

Nächstgrößter Verlierer war die Prager Börse. Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> verlor 0,35 Prozent auf 1110,72 Punkte. Das größte Minus im PX verbuchten Komercni Banka <CZ0008019106>, die Titel des Bankkonzerns verloren ein Prozent. Die Komercni Banka hatte am Vortag einen leichten Gewinnanstieg im abgelaufenen Jahr gemeldet. Mit Kursgewinnen schlossen lediglich die Aktien des Versicherers VIG.

In Warschau schloss der Wig-30 <PL9999999375> mit 0,13 Prozent im Minus bei 2436,21 Punkten. Der breiter gefasste Wig gab 0,14 Prozent auf 57 816,25 Punkte nach. Deutliche Gewinne verbuchten zum Wochenschluss die Aktien des Schuhherstellers CCC mit plus 4,5 Prozent. Unter Druck kamen die Titel des Bergbaukonzerns KGHM, sie verloren 3 Prozent.

Aufwärts ging es dagegen in Budapest. Der Leitindex Bux <XC0009655090> stieg um 0,8 Prozent auf 44 486,92 Punkte. Die Schwergewichte zeigten sich uneinheitlich. Um 1,8 Prozent nach oben ging es mit Aktien des Pharmakonzerns Gedeon Richter. OTP Bank <HU0000061726> verteuerten sich um 1,1 Prozent. Leichte Abschläge verbuchten dagegen Magyar Telekom <HU0000073507> und Mol./mik/APA/bek/fba