BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Osteuropa haben am Montag uneinheitlich geschlossen. In Moskau und Budapest gab es Gewinne, während in Prag moderate Verluste verbucht wurden. In Warschau wurde feiertagsbedingt nicht gehandelt.

In Moskau legte der rohstofflastige russische RTS-Interfax-Index dank steigender Ölpreise um 1,84 Prozent auf 972,10 Punkte zu.

In Budapest stieg der ungarische Leitindex Bux um 0,20 Prozent auf 27 868,79 Punkte. Das Handelsvolumen belief sich auf 4,23 (zuvor: 16,68) Milliarden Forint. Unter den Einzelwerten knüpften die Papiere der OTP Bank mit plus 0,29 Prozent an ihre Kursgewinne vom Freitag von rund zweieinhalb Prozent an. Die Bank hatte vor dem Wochenende Zahlen vorgelegt und die Prognosen der Analysten übertroffen.

Ebenfalls höher schlossen die Titel des Ölkonzerns MOL mit plus 0,64 Prozent. Die Aktien der Magyar Telekom fielen dagegen um 0,68 Prozent, während sich die von Richter Gedeon mit minus 0,09 Prozent kaum vom Fleck bewegten.

In Prag fiel der tschechische Leitindex PX um 0,30 Prozent auf 861,30 Punkte. Das Handelsvolumen lag bei 0,34 (zuvor: 0,59) Milliarden tschechischen Kronen. Belastet wurde der PX vor allem von den Kursverlusten in Komercni Banka . Die Aktien verloren des Finanzinstituts büßten 1,67 Prozent ein. Dagegen zogen die Anteilsscheine der Moneta Money Bank um 0,59 Prozent an./bel/APA/ck