WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag im Zug einer freundlichen Stimmung an den Aktienmärkten weltweit mit deutlichen Aufschlägen geschlossen. Der ATX <AT0000999982> stieg 1,11 Prozent auf 3189,37 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Mai. Die anderen europäischen Börsen legten zum Start in die Woche größtenteils zu. Der Leitindex für die Wiener Börse konnte jedoch mit Abstand größere Gewinne verbuchen.

Bestimmendes Thema war am Montag erneut der Brexit. Die verbleibenden EU-Staaten haben einem erneuten Aufschub des EU-Austritts zugestimmt. Unterdessen wird im britischen Parlament über Neuwahlen entschieden. Zur Wochenmitte steht darüber hinaus eine Zinssitzung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an, für die eine weitere Senkung des Leitzinsbandes erwartet wird.

In Wien sorgten bevorstehende Zahlenvorlagen und Analysteneinschätzungen für Impulse. Für die am Dienstag zur Veröffentlichung anstehenden Zahlen der Bawag <AT0000BAWAG2> zum dritten Quartal 2019 sehen die Analysten der Erste Group <AT0000652011> und der Raiffeisen Centrobank (RCB) zwar im Schnitt einen steigenden Zinsertrag, der Gewinn des Geldhauses soll jedoch unter dem des Vorjahresquartals liegen. Der Kurs der BAWAG schloss um 0,10 Prozent tiefer bei 38,20 Euro.

Für die zur Wochenmitte erwarteten Drittquartalszahlen des heimischen Öl- und Gaskonzern OMV <AT0000743059> rechnen die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) und der Erste Group mit einem deutlichen Gewinnanstieg. Die Erlöse sollen hingegen leicht fallen. Auch auf operativer Ergebnisebene sind die prognostizierten Vorzeichen uneinheitlich. Die Titel der OMV gingen mit einem Aufschlag von 1,42 Prozent auf 52,92 Euro aus dem Handel.

Der Kurs der Voestalpine <AT0000937503> ging um 2,87 Prozent auf 23,63 Euro nach oben. Die Wertpapieranalysten der Deutschen Bank (DB) haben ihr Kursziel für die Aktien des heimischen Stahl- und Technologieriesen von 28,00 auf 27,00 Euro gesenkt und ihr Anlagevotum mit "Hold" bestätigt. Noch weiter aufwärts ging es für die Anteilsschein des Luftfahrtzulieferers FACC, die sich um 2,99 Prozent auf 12,07 Euro verteuerten und an der Spitze der Kurstafel gewannen Wienerberger <AT0000831706> um 4,63 Prozent auf 24,86 Euro.

Die größten Kursverlierer waren im prime market die Notierungen der Addiko Bank (minus 0,64 Prozent auf 15,50 Euro), von UBM (minus 0,67 Prozent auf 44,50 Euro) und von Warimpex (minus 0,96 Prozent auf 1,56 Euro)./rai/ste/APA/zb